Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr als eine Erinnerung

Holzen Gibt man heute den Namen TuS Holzen 07 in die Internetsuchmaschine Google ein, wird die Trefferquote gegen Null tendieren.

31.08.2007

Denn seit genau 37 Jahren ist dieser Verein nicht mehr existent - zumindest auf dem Papier. Im Herzen der alten 07er lebt er weiter, ist immer präsent.

Die Fusion (1970) mit einem alten Rivalen, dem "Gut-Heil Sommerberg-Höchsten", bedeutete das Ende des vor allem im Feldhandball sehr erfolgreichen Sportvereins. "Der Zusammenschluss war zu der Zeit eigentlich schon ein sehr modernes Denken", sagt Erwin Dötsch, heute erster Vorsitzender des damals aus der Taufe gehobenen TuS Holzen-Sommerberg 92/07. Und ein mutiges dazu, denn bei sportlichen Aufeinandertreffen der Konkurrenten vom Sommerberg und aus Holzen flogen des Öfteren die Fäuste, und der eine oder andere Gehstock eines rüstigen Rentners landete schon mal im Kreuz eines Mitstreiters aus dem anderen Fanlager.

Fusion

"Aber die Fusion war eine Notwendigkeit geworden", erklärte Hermann Glade, selbst von 1950 bis 1968 Träger des rot-weißen Trikots der 07er. Die Gemeinde Westhofen, zu der Holzen damals noch gehörte, errichtete 1968 an der Heinrich-Pieper-Straße einen Mehrzweckhalle und einen Sportplatz, und "da haben sich die Verantwortlichen von Holzen und Sommerberg zusammengesetzt und die Fusion geplant", erinnert sich Hermann Glade und blickt auf die alten Schwarz-weiß-Fotos, die so viele Erinnerungen wieder aufleben lassen.

Damals, als der TuS Holzen 07 im Handball noch zu den ersten Adressen in Westfalen gehörte. Oder "als wir nach dem Krieg Steine gekloppt und dann auf dem ehemaligen Sportplatz von 07 die Umkleideräume selbst gebaut haben", erinnert sich Glade. Das war 1957 an der Ziegelei. Heute Abend ab 19 Uhr werden diese alten Zeiten alle wieder aufleben. Bei der großen 100-Jahr-Feier in der Gaststätte Ledendecker in Holzen an der Kreisstraße.

Alte Haudegen

Manch alter Haudegen aus den guten alten Feldhandballzeiten wird dann seine Dönekes zum Besten geben. "Über 60 ehemalige Handballer haben ihr Kommen schon zugesagt", erzählt Hermann Glade nicht ohne Stolz.

Und alle werden sie dafür sorgen, dass der Name ihres Vereins, Holzen 07, nicht aus dem Gedächtnis gelöscht wird. jöb

Lesen Sie jetzt