Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mein Friedensnobelpreis

"Wir Christen hassen nicht." Was sich wie eine Selbstverständlichkeit anhört und im Mund des künftigen lateinischen Patriarchen von Jerusalem ziemlich pathetisch klingt, entfaltet seine Brisanz erst beim näheren Hinhören.

14.10.2007

Wenn er davon berichtet, wie Christen im Heiligen Land drangsaliert werden, von allen Seiten. Etwa jener Pfarrer aus Bethlehem, dessen Mutter auf dem Weg zur Dialyse in den Grenzanlagen aufgehalten wurde und dort gestorben ist. "Auch dieser Pfarrer hasst nicht."

Wenn in diesen Tagen der Friedensnobelpreis verliehen worden ist - mit Al Gore und dem UNO-Klimarat zweifellos an ausgesprochen würdige Vertreter -, dann fallen mir noch andere ein: die buddhistischen Mönche in Birma etwa. Gewaltlose Anführer der "meditativen Revolution", die unbemerkt von der Weltöffentlichkeit zu Tausenden verhaftet und gefoltert werden.

Oder Rami Khader Ayyad, ein christlicher Buchhändler aus dem Gazastreifen, der letzte Woche entführt und ermordet wurde: weil er Christ war. Schon vorher hatte man dem 32-Jährigen mehrfach seinen Buchladen in Brand gesteckt und mit dem Tod bedroht.

Aber es geht ja nicht nur um spektakuläre Taten in extremen Situationen. Auch unter uns braucht es schlicht Zivilcourage, um dazwischen zu gehen, wenn andere - mit Worten oder Fäusten - "fertig gemacht" werden. Es braucht Augenmaß, es braucht Größe, um in persönlichen Auseinandersetzungen ebenso wie z. B. in Tarifkonflikten nicht auf Maximalforderungen zu beharren, sondern zu Kompromiss und Konsens bereit zu sein. Werte, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Charakterstärke. Eine Herausforderung auch für uns Christen hier und heute, im Kleinen und Verborgenen Partei zu ergreifen für eine Kultur der Menschlichkeit.

Dafür bekommt man zwar keinen Friedensnobelpreis. Aber ein friedvolles Miteinander wäre doch Lohn genug.

Dr. Peter Klasvogt , geb. 1957, studierte in Paderborn, Jerusalem, Augsburg. Er arbeitete zwölf Jahre im Erzbischöfl. Priesterseminar Paderborn, leitet nun die Kommende Brackel und die Kath. Akademie Schwerte.

klasvogt@kommende-dort mund.de

Lesen Sie jetzt