Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Messerattacke auf Gehörlosen

DORTMUND Bei einem brutalen Raubüberfall ist am Dienstag ein taubstummer Mann mit einem Messer schwer verletzt worden: Als der 32-Jährige mit Gesten klarmachen wollte, dass er kein Geld habe, schlug der Räuber zu und stach dem Opfer ins Bein.

von Von Andreas Wegener

, 05.03.2008
Messerattacke auf Gehörlosen

Am U-Bahn-Haltepunkt Brunnenstraße fanden Passanten ein verdächtiges Paket.

Der Raubüberfall ereignete sich am Dienstag gegen 13 Uhr an der Brunnenstraße, die als Treffpunkt von Drogenabhängigen und Dealern gilt. Der Unbekannte verlangte Bargeld, eine Forderung, die 32-Jährige offenbar verstand, obwohl er nicht hören kann. Verzweifelt versuchte er sich verständlich zu machen, doch der Täter rastete aus.

Schwer verletzte schleppte sich das Opfer in einen Hausflur. Ein Bewohner alarmierte die Rettungskräfte, der 32-Jährige musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Den Polizisten teilte er schriftlich den Hergang der Tat mit.

Bei dem flüchtigen Täter soll es sich um einen 20 bis 25 Jahre alten und 1.75 Meter großen Mann handeln. Er ist schlank, hat dunkle, kurze Haare, Mittelscheitel und ganz kurz geschnittene Seitenhaare. Zudem hat er einen Oberlippen- und Kinnbart.

Die Polizei bittet dringend um Hinweise unter Tel. (0231) 1323121. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt