Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Bierkrug zugeschlagen

Es sollte ein fröhlicher Abend bei Bier und Tanzmusik werden, doch das Ende versank in Blut und Tränen. Anderthalb Jahre nach einer brutalen Schlägerei in einer Disco-Kneipe in der Innenstadt hat das Amtsgericht zwei Männern aus der Nordstadt die bittere Quittung präsentiert.

01.10.2007

Bewährungsstrafen von einem beziehungsweise anderthalb Jahren tragen die 36 und 24 Jahre alten Freunde in der nächsten Zeit als "Rucksack" mit sich herum. Sollten sie in Zukunft noch einmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten, droht ihnen der Gang ins Gefängnis.

Was war geschehen? Am 19. März vergangenen Jahres waren die beiden Freunde am Rande der Theke mit einer anderen Männer-Gruppe aneinander geraten. Wie so oft ging es dabei um Frauen. "Ey, du hast meine Freundin angemacht." "Was willst du denn von mir?" "Komm doch her, wenn du dich traust." So oder so ähnlich dürfte der Streit damals begonnen haben.

Am Ende lag einer der Kontrahenten mit mehreren klaffenden Platzwunden auf dem Disco-Boden. Die Angreifer hatten ihm ein Glas, einen Krug und eine Bierflasche auf dem Kopf zerschlagen. Das Opfer erlitt eine schwere Schädelprellung, eine Gehirnerschütterung und Mittelgesichtsfrakturen. Der Mann musste mehrere Tage lang stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Vor Gericht gaben die beiden Angeklagten die Vorwürfe im Wesentlichen zu. Allerdings seien auch die anderen Männer keine Unschuldslämmer gewesen, behaupteten sie. "Der hat sofort zugeschlagen, bis meine Nase blutete", sagte der 36-jährige Angeklagte. "Ich habe mich dann natürlich gewehrt, und danach ging die Sache richtig los."

Auch sein Kumpel zeigte sich weitgehend reuig und einsichtig. Er habe gesehen, wie sein Freund einen Faustschlag abbekommen habe, "und danach haben wir uns alle an der Schlägerei beteiligt. Das war ein ganz schönes Durcheinander, in dem man sehr leicht den Überblick verlieren konnte". von

Lesen Sie jetzt