Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mutmaßlicher Triebtäter auf freiem Fuß

DORTMUND Der mutmaßliche Triebtäter, der am 26. Juni drei Frauen im Stadewäldchen vergewaltigen wollte, ist wieder auf freiem Fuß. "Ein Richter hat dem 18-Jährigen Haftverschonung gewährt", bestätigte gestern Dr. Ina Holznagel, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft.

von Von Andreas Wegener

, 09.08.2007
Mutmaßlicher Triebtäter auf freiem Fuß

<p>Nach der Veröffentlichung dieses Bildes war der 18-Jährige verhaftet worden. Polizei</p>

Wie berichtet waren an jenem Sonntagmorgen innerhalb von einer halben Stunde zunächst eine 78-Jährige, eine 19-Jährige und eine 73-Jährige überfallen worden. Der Unbekannte, den die Opfern als höchstens 20 Jahre alt und maximal 1.70 Meter groß beschrieben, hatte die Frauen zu Boden gezerrt, ließ aber von ihnen ab, als sie um Hilfe riefen und Zeugen kamen.

Kamera filmte Täter

In der nahen U-Bahnstation Stadthaus wurde der 18-Jährige von einer Überwachungskamera gefilmt - nach der Veröffentlichung der Bilder ging bei der Polizei ein Hinweis ein, in einer Kneipe an der Löwenstraße klickten die Handschellen. Bestritten hat der junge Mann die Übergriffe nicht: "Er gab an, er sei derart betrunken gewesen, dass er sich an nichts erinnern könnte", sagt Holznagel.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging Haftbefehl - dass der Verdächtige wieder frei ist, liegt am Ergebnis der Gegenüberstellung: "Keine der Frauen konnte ihn eindeutig als Täter identifizieren." Als eine letzte Möglichkeit, ihn doch zu überführen, bleibt eine Laboruntersuchung. Holznagel: "Wir haben bei den Opfern Textilfasern gefunden, die jetzt mit der Kleidung des 18-Jährigen verglichen werden."

"Sehr ungewöhnlich"

Eines erschien den Ermittlern schon bei der Festnahme des jungen Mannes sonderbar: "Er war nicht einschlägig vorbestraft. Eine solche Tat ohne jede Vorgeschichte ist wirklich sehr ungewöhnlich", erklärte die Oberstaatsanwältin.

Lesen Sie jetzt