Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"My Fair Lady" eröffnet Spielzeit

DORTMUND Die Theatersaison beginnt mit einem Musical: "My Fair Lady" steht auf dem Spielplan. Am 1.9. feiert die Produktion Premiere. Das Publikum kann sich auf ein Wiedersehen mit den Schauspiel-Lieblingen Jürgen Uter rund Helga Uthmann freuen.

von Von Katrin Pinetzki

, 28.08.2007
"My Fair Lady" eröffnet Spielzeit

Szene aus My Fail Lady: Eliza (Martina Schilling) und ihr Vater Alfred Doolittle (Andreas Becker).

„Ich hätt‘ getanzt heut Nacht“, „Es grünt so grün“, „In der Straße wohnst du“ – Ohrwürmer über Ohrwürmer bietet das Musical My Fair Lady, das am 1. September Premiere in der Oper feiert. Dabei sind nicht nur Neuzugänge wie Sopranistin Martina Schilling als Blumennmädchen Eliza Doolittle zu erleben, sondern es gibt auch ein Wiedersehen mit vielen „alten Dortmundern“: Jürgen Uter spielt den Professor Henry Higgins, der mit Oberst Pickering (Thomas Hölzl) gewettet hat, Eliza ihre Gossensprache auszutreiben und sie in die feine Gesellschaft einzuführen. Helga Uthmann gibt Higgins Mutter. Kammersänger Andreas Becker übernimmt die Rolle von Elizas Vater Alfred Doolittle.

Regisseur Michael Jurgons, der zuvor vor allem Schauspiele inszenierte, setzt mit dem Musical nach Bernard Shaws Bühnenstück „Pygmalion“ die Reihe der Broadway-Musicals in Dortmund fort. Jurgons sieht sich als Grenzgänger: „My Fair Lady hat beide Seiten, Tragik und Komik, das Leichte und das Schwere“, sagt er. Seine Inszenierung werde nicht versuchen, der berühmten Verfilmung hinterher zu laufen: Weder museales Theater noch gewaltsame Modernisierung sei seine Einrichtung. Für die Musik von Frederick Loewe zeichnet Ralf Lange verantwortlich. „Ich habe Jürgen Uter gesagt: Wenn du einen Ton singst, fliegst du raus“, sagt Lange grinsend. Uter und die anderen Schauspieler der Inszenierung werden also Sprech-Gesang darbieten.

Für die Premiere gibt es noch Restkarten. Weitere Aufführungen: 7., 16., 22. September. Karten von 15 bis 52 Euro unter 50-27222 

Lesen Sie jetzt