Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Netzwerk macht Mut

BRACKEL "Frauen gehen voran - selbstbewusst und unbeirrt" - unter diesem Motto feierten verschiedene Gruppen im Stadtbezirk Brackel am Sonntag im Café Balou den internationalen Frauentag.

10.03.2008

Rund 100 Frauen trafen sich zum Frühstück, um gemeinsam nachzudenken, zu singen, zuzuhören, sich auszutauschen und Spaß zu haben. Gespräche und ein Kabarett drehten sich um das Thema "90 Jahre Frauenwahlrecht".

"Es geht uns darum zu verdeutlichen, unter welchen schwierigen Bedingungen Frauen früher politische Arbeit machen mussten", erklärte Organisatorin Barbara Heinz. Am 12. November 1918 erhielten die Frauen das Wahlrecht. Mehr als 40 Jahre lang hatten bürgerliche und sozialistische Frauen unermüdlich und kämpferisch ihr Recht auf volle politische Mündigkeit eingefordert. "Dies in vollem Umfang zu begreifen, umzusetzen und weitere Visionen zu entwickeln, ist auch Aufgabe unserer Veranstaltung", so Barbara Heinz.

"Frauen haben in den vergangenen 90 Jahren viel erreicht, aber es ist auch noch einiges zu tun." So waren auch aktuelle Themen wie "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" Gesprächsthema beim Frauenfrühstück.

"Die Teilnehmerinnen und Veranstalterinnen haben ein richtiges Netzwerk in unserem Stadtbezirk gebildet", erzählte Heinz stolz. "Deshalb geben mir unsere Treffen auch immer die Motivation weiterzumachen." Auf dem Programm stand auch Gitarrenmusik von Mira Müller-Grosse.

Unter dem Motto "Die erste Erste Frau im Staat lässt grüßen" brachte die Kabarettistin Sabine Henke ein Grußwort der Kanzlerin aus Berlin nach Brackel.

Lena Reil

Lesen Sie jetzt