Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Opern-Weihnacht mit Tom Gerhardt und J.S. Bach

26.12.2007

Ein Mal im Jahr erfüllen sich die Dortmunder Philharmoniker, Opernsänger und Schauspieler im Opernhaus Wünsche und beschenken damit das Publikum. Alle, auch die Techniker des Theaters, machen mit, und das nun schon zum 16. Mal - ohne Gage, für einen guten Zweck.

Das Benefizkonzert an Heiligabend, dem einzigen spielfreien Tag im Jahr, ist eines der beliebtesten und am schnellsten ausverkauften Konzerte - und wohl das mit der stimmungsvollsten Atmosphäre. Den Konzert-Erlös von 20 000 Euro teilen sich die Jugendschutzstelle Agnes-Neuhaus-Heim und die ökumenische Wohnungslosen-Initiative "Gast-Haus".

Es war eine zarte Weihnachtsstimmung, die die Philharmoniker unter Günter Wallner, der an diesem Nachmittag schnelle Tempi liebte, ausbreiteten: im Concerto grosso von Händel, im leise und zart musizierten Air von Bach und dem Finale aus Mozarts 14. Klavierkonzert. Dafür sorgten auch Korrepetitorin Alexandra Goloubitskaia als Solistin, die den klaren Klang liebte, wie auch Mezzosopranistin Maria Hilmes in der Alt-Arie aus Händels "Messias".

Ein schönes Arrangement, in dem auch der Abendsegen aus "Hänsel und Gretel" vom Himmel hoch angeflogen kommt, hat Klarinettist Matthias Grimminger dem Initiator und Moderator Andreas Becker zu der "White Christmas" geschrieben. In allen 16 Konzerten hat der Bass-Sänger bislang so schön von der weißen Weihnacht geträumt.

Die "Holy Night" von Adolphe Adam, die Vera Fischer schön schlicht sang, hat Flötist Felix Reimann bearbeitet.

Von einer mehr turbulenten als stillen Nacht las Kammerschauspielerin Helga Uthmann in Hugo Hartungs Geschichte "Mein Vater und die Dampfmaschine"; Claus Dieter Clausnitzer ließ das Publikum in der "Xmas am Bosporus" von Tom Gerhardt schmunzeln über eine Flucht in die lebkuchenfreie Zone nach Istanbul, in der die Gedanken trotzdem bei der deutschen Weihnacht waren.

100 Kilo Gebäck hat Willi Feldkamp dem Theater wieder gespendet. Schauspieler und Theatermitarbeiter verkauften die süße Spende nach dem Konzert für den guten Zweck. JG

Lesen Sie jetzt