Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Organist erzählte musikalische Bildergeschichten

29.10.2007

Syburg Viele Orgelstars hat das Sebastian-Instrument in St. Peter Syburg schon angelockt. "Orgelpapst" Wolfgang Stockmeier gehört dazu und auch sein Nachfolger als Orgelprofessor, Johannes Geffert.

Der zeigte bei der 73. Syburger Sonntagsmusik, dass auch ein Organist, der meist sehr große Orgeln spielt, äußerst klug mit einem kleinen Instrument mit nur 1068 Pfeifen umgehen kann. Wenn man ein so geschickter Registrator und Musiker mit so viel Klangfantasie ist wie Geffert. Und die Sebastian-Orgel war für ihn ein dankbares Instrument, weil sie interessante, apart klingende Register hat. Mendelssohns große c-Moll-Sonate hörte man dadurch ganz anders, mit viel mehr Bläserklang im 2. Satz. Sehr spannend.

Schillernde Klangfarben

Musikalische Bildergeschichten erzählte der 56-Jährige in schillernden Klangfarben. Kuhlaus biblische Sonate "Der Kampf zwischen David und Goliath" machte er zu einem Klanggemälde, in dem er die Figuren sehr fein musikalisch charakterisierte. Akkorde wie Felsbrocken ließ er den in zarten Registern intonierten David dem Hünen Goliath entgegenschleudern. Und das Pochen des Riesen hörten die Zuschauer etwas unfreiwillig auch im Tremolanten, der an diesem Nachmittag Luftströme hörbar machte. Was aber kein Defekt der Orgel ist.

Bebilderte Szenen

Auch eine sehr fantasievoll registrierte Tonmalerei war "Die Auferstehung Jesu" von Justin Heinrich Knecht. Sehr genau bebilderte Geffert die Szenen und zeigte, wie Programmmusik die "schauervolle Stille des Grabes" oder "Das Beben der Erde" illustrieren kann. Kleine Sätze von Wesley und Fletcher, in dessen "Fountain reverie" Geffert kleine Klangfontänen sprudeln ließ, setzten die großen Werke voneinander ab.

Transkriptionen interessieren den Kölner Orgelstar wohl besonders. In Bachs Bearbeitung eines Vivaldi-Konzerts machte er hörbar, wie man auf einer Orgel Cembalo und Violin-Klänge imitieren kann. Als Zugabe bedankte er sich mit einer Bearbeitung eines Händel-Chors.

Im nächsten Jahr feiert die Gemeinde ein Doppeljubiläum: die 75. Syburger Sonntagsmusik und den 10. Geburtstag der Sebastian-Orgel sowie der Konzertreihe. JG

www.syburger-

sonntagsmusiken.de

Lesen Sie jetzt