Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Park glänzt weihnachtlich

"Unser Zwerg ist gar nicht mehr zu bremsen", lachte eine Mutter im Westfalenpark und jagte ihrem jauchzenden Sohn hinterher.

02.12.2007

Park glänzt weihnachtlich

<p>Ungewöhnliche Illuminationen sorgen seit Samstag im Westfalenpark für Weihnachtsstimmung - dadurch werden auch die künstlichen Fischreiher zum Blickfang. Menne</p>

Der Zweijährige war hin und weg vom Winterleuchten, das am Samstag im Park entzündet und mit einem Höhenfeuerwerk eröffnet worden war. Vom Kaiserhain bis zum Eingang Baurat-Marx-Allee sorgen bis zum 23. Dezember unzählige Lichter und Glasfaserschnüre für märchenhaften und vorweihnachtlichen Glanz.

Auch Nina (6) und Charlotte (7) kamen aus dem Staunen nicht heraus. Gemeinsam waren sie mit ihren Vätern aus Bochum gekommen. Andreas Bottner ist sogar überzeugt: "Der Westfalenpark ist das Schönste an Dortmund." Da es gerade die Kleinen sind, die sich bezaubern lassen, gibt es direkt am Kaiserhain ein Zelt, in dem täglich ab 17 Uhr die schönsten Geschichten aus aller Welt auf Mädchen und Jungen warten. Dort liest Nicole Behrendt aus ihrer großen Märchensammlung.

"Ich mag die Ruhe hier, ganz weit weg vom Weihnachtsstress", erzählt die Hobby-Märchenerzählerin. Schon im vergangenen Jahr war sie dabei und wollte auch in diesem die jungen, manchmal aber auch älteren Zuhörer erfreuen.

Zu ihrem Repertoire gehören natürlich die klassischen Märchen der Gebrüder Grimm. In diesem Jahr machte das "Rotkäppchen" den Anfang. "Ich lese aber auch wunderschöne Geschichten aus Island vor oder Märchen aus der indianischen Mythologie." Während der Woche ist sie bis 20 Uhr zu hören, am Wochenende bis 22 Uhr. "Wenn das Zelt aber noch gut besucht ist, bleibe ich gerne auch länger." Etwas mehr Rummel haben sich aber einige Besucher gewünscht. "Ein paar Weihnachtsmarkt-Buden mehr vielleicht", meint Detlef Schwonek. Schließlich habe man genug für den Eintritt gezahlt.

Über den hohen Stromaufwand, der für die unzähligen Leuchten gebraucht wird, sorgten sich die Besucher wenig. Nur Märchenerzählerin Nicole Behrendt meinte etwas geheimnisvoll: "Darüber sollte sich natürlich jeder Gedanken machen." jo

Noch mehr Bilder im Internet: www.RuhrNachrichten.de/Dortmund

Lesen Sie jetzt