Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pendelbus ersetzt die S-Bahn

DORTMUND Ruhe am Bahnhof, drangvolle Enge auf den Straßen - das ist die Bilanz des ersten Streiktages beim 30-Stunden-Ausstand der GDL-Lokführer in Dortmund.

von Von Oliver Volmerich

, 25.10.2007
Pendelbus ersetzt die S-Bahn

Kampfbereit zeigten sich die Streikenden der GDL am nächtlichen Bahnsteig. Viele Bahnkunden stiegen indes auf Auto oder Bus um.

Viele Pendler hatten sich auf den 30-Stunden-Ausstand der GDL-Lokführer und den Notfahrplan der Bahn im Nahverkehr eingestellt – und waren rechtzeitig auf andere Verkehrsmittel umgestiegen. Nicht nur die Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen in und um Dortmund waren deshalb voller als üblich, sondern auch Busse und Bahnen der Stadtwerke. „Ein deutlich erhöhtes Fahrgastaufkommen“ vermeldete Stadtwerke-Sprecher Wolfgang Herbrand auf Anfrage.

  Besonders eng war es in Richtung Uni, wo viele von der bestreikten S-Bahn auf U-Bahn und Bus auswichen. So eng, dass ein Bus um kurz vor 8 zahlreiche Fahrgäste an der Umstiegsstation Palmweide stehen lassen musste. Doch die Stadtwerke reagierten schnell: Von 8 bis 11 Uhr hatten wir einen Pendelbus im Einsatz, der nur zwischen Palmweide und Uni fuhr“, berichtet Herbrand. Bei Bedarf ist ein solcher Sondereinsatz auch morgen früh geplant. Denn der GDL-Streik endet offiziell erst um 8 Uhr, die Folgen werden länger spürbar sein.

Kein Taxi-Tag

Über eine erhöhte Nachfrage freute sich auch Mehmet Sahin von der Mitfahrzentrale an der Kurfürstenstraße. Doppelt sie viele Anfragen wie üblich, registrierte er. Vor allem sei auch der Nahbereich gefragt. Glücklicherweise stieg aber nicht nur die Zahl der Mitfahr-Gesuche, sondern auch der Angebote. Hiesigen Taxifahrern bescherte der Streik hingegen kein Riesengeschäft. „Eine leicht verstärkte Nachfrage war nur am Bahnhof zu beobachten“, berichtet Dieter Zillmann, Vorsitzender der Dortmunder Taxi-Genossenschaft

  

Lesen Sie jetzt