Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pille für die Katz'

Familienplanung im Löwen-Gehege, damit müssen sich im neuen Jahr die Mitarbeiter des Zoos auseinander setzen.

02.01.2008

Pille für die Katz'

<p>Löwenvater Lukas (12).</p>

Der Grund: Die Drillinge Aslan, Ayla und Ana feiern in zehn Tagen ihren ersten Geburtstag - und stehen damit kurz vor der Geschlechtsreife. "Wir suchen deshalb nach einem geeigneten Zoo in Deutschland oder auch im Ausland, an den wir ein oder mehrere Tiere vermitteln können", sagt Ilona Schappert, stellvertretende Zoodirektorin. Sollte das im Laufe des Jahres nicht gelingen, "bekommen die Katzen erstmal die Pille", um Nachwuchs zu verhindern.

Eine weitere Option: Sterilisation. Dann könnten die Geschwister auch langfristig in Dortmund bleiben - unter den wachsamen Augen von Mama Moreni (7) und Löwenvater Lukas (12). Eigenes Mutter- oder Vaterglück wäre mit dem Eingriff allerdings passé. "Großraubkatzen sind verhältnismäßig leicht zu züchten, da müssen die Zoos rechtzeitig Vorsorge treffen", so Ilona Schappert. Ihrer Meinung nach würden mit der Sterilisation die Vermittlungschancen für die sonst so potenten Raubtiere steigen.

Aslan und seine beiden Schwestern ahnen noch nichts von der Aufregung und tollen verspielt durchs Gehege. Konkurrenz durch jüngere Geschwister brauchen sie vorerst nicht zu fürchten: Solange für Moreni die Mutterpflichten im Vordergrund stehen, läuft mit Lukas nichts. bel

Lesen Sie jetzt