Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Plaketten ab 12. Januar Pflicht

DORTMUND Es dürfte zu Jahresbeginn voll werden bei den städtischen Bürgerdiensten und in Autowerkstätten. Denn ab dem 12. Januar sind auch in Dortmund die Schadstoff-Plaketten Pflicht. Zumindest, wenn man weiter über die Brackeler Straße in der Nordstadt fahren will.

von Von Oliver Volmerich

, 30.12.2007
Plaketten ab 12. Januar Pflicht

So sehen die Feinstaub-Plaketten aus, die ab 12. Januar auch in Dortmund nötig sind.

Das 300 Meter lange westliche Teilstück zwischen Spähenfelde und Borsigplatz wird ab diesem Datum zur „kleinsten Umweltzone der Welt“. Denn dann tritt der Luftreinhalteplan Dortmund in Kraft. Und der sieht erweiterte „Durchfahrtsbeschränkungen“ vor, wie es offiziell heißt. Das heißt: Künftig dürfen nur noch Fahrzeuge die Strecke befahren, die eine grüne oder gelbe Schadstoff-Plakette an der Windschutzscheibe kleben haben.

Mit dieser Maßnahme reagiert die Bezirksregierung auf die Tatsache, dass an der Feinstaub-Messstation an der Brackeler Straße trotz der seit zweieinhalb Jahren bestehenden Beschränkungen für den LKW-Verkehr weiterhin überhöhte Feinstaub-Belastungen registriert werden. Mit 80 statt erlaubten 35 Tagen, an denen nach aktuellem Stand in 2007 die EU-Grenzwerte überschritten wurden, ist die Brackeler Straße weiterhin Spitze in NRW.

Bundesweit gültig

Hilft auch die ab 12. Januar geltende Regelung nicht, droht ab 12. Juli eine weitere Verschärfung. Dann hätten nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette freie Fahrt. Nicht zuletzt arbeiten Stadt und Bezirksregierung derzeit auch an einem regionalen Luftreinhalteplan, der ab Herbst 2008 eine oder mehrere größere Umweltzonen im Stadtgebiet vorsieht. Die Plaketten gelten aber auch für alle anderen Städte mit Umweltzonen – wie etwa Köln, wo ab 1. Januar eine entsprechende Regelung in Kraft tritt.

Wer ohne Plakette erwischt wird, muss 40 Euro Bußgeld zahlen und mit einem Punkt in Flensburg rechnen – wobei am Anfang wohl nur Ermahnungen ausgesprochen werden. Anwohner der Brackeler Straße können zudem eine Ausnahmegenehmigung beantragen.

Die Schadstoff-Plaketten gibt es für 5 Euro bei den Bürgerdiensten der Stadt, beim ADAC, bei TÜV, Dekra und autorisierten Autowerkstätten. In der Regel genügt zur Einstufung die Vorlage des Fahrzeugscheins. 

Lesen Sie jetzt