Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Politik mit der Brechstange"

19.10.2007

Die Initiative "Pro Airport" kann die Schutzgemeinschaft Fluglärm nicht schrecken. Man sehe in der Initiative keine Konkurrenz, weil deren "Anliegen der Einschüchterung" zu durchsichtig sei, merkt die Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Ursula Wirtz an.

Die "Pro Airport"-Initiative wähne die Mehrheit der Dortmunder Bürger auf ihrer Seite. "Aber seriöse und belastbare Beweise lässt sie ebenso vermissen wie von Sachkenntnis geprägte Aussagen", merkt Ursula Wirtz an. "'Politik mit der Brechstange' dient auch gelegentlich den Medien durch ihren Populismus. Geeignet für eine langfristige und ernsthafte Auseinandersetzung mit einem so heiklen und kostenträchtigen Projekt wie dem weiteren Flughafen-Ausbau ist sie nicht." Widersprüchlich findet Wirtz etwa das Ökologie-Versprechen bei gleichzeitiger Forderung nach Verlängerung der Start- und Landebahn. "Auch die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Lärmminderung am Airport sind so falsch wie der 'Flüsterjet' flüstert", meint die Sprecherin der Schutzgemeinschaft. Oli

Lesen Sie jetzt