Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politisch voll auf Kurs

28.08.2007

5 vor 5 in Dortmund. Jeden Mittwoch stellen wir an dieser Stelle Menschen unserer Stadt vor.

Begrüßung mit der rechten Hand, die linke hält das Handy am Ohr: "Rufen Sie mich heute Nachmittag noch einmal an, da sitze ich im ICE nach Berlin." Er beendet das Gespräch, meint entschuldigend: "Das war der Focus. Die wollen was machen über Gewalt in der Schule."

Da sind sie bei Horst Wenzel, Abiturient und Schülervertreter am Max-Planck-Gymnasium, goldrichtig; denn der 18-Jährige ist auch Sprecher der Bezirksschülervertretung und im SV-Landesvorstand, hat vor zwei Wochen zum Thema Gewalt im Hauptausschuss des Landtags gesprochen - und "Zustimmung bekommen".

"Seit zwei Jahren ist mein Leben sehr stressig", erzählt der schlaksige junge Mann und streicht sich eine blonde Locke aus dem Gesicht. Horst Wenzel hat die Politik zum Hobby gemacht, ist Mitglied der Jusos, sitzt im SPD-Stadtbezirksvorstand von Mengede und möchte später Politik und Verwaltungswissenschaften studieren.

Sein Kurs auf die Politik kollidiert zuweilen mit seinen Leistungskursen (Politik und Geschichte), dann sitzt er mehr am Resopaltisch im SV-Raum als an seinem Platz in der Klasse. Oder nachmittags im Zug. Nach Berlin, Köln oder Düsseldorf.

Bei den Lehrern komme sein Einsatz "total unterschiedlich an", sagt er. "Voll-Horst" steht auf dem DIN-A4-Blatt, dass sein SV-Kollege Jan Mundry an die Pinnwand geheftet hat, "weil Horst immer voll engagiert ist."

Bleibt bei so vielen Aufgaben noch Zeit fürs Privatleben? Der Nachwuchspolitiker wird rot: "Meine Freundin ist auch in der Landes-Schülervertretung. In Baden-Württemberg. Es ist die ganz große Liebe." Sozusagen die Liebe zur Politik. Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt