Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Populismus oder Flexibilität?

23.10.2007

Hombruch Um das Thema Kunstrasen für Sportplätze drehten sich die Beratungen über den Doppelhaushalt 2008/2009 in der Bezirksvertretung Hombruch vorrangig. Die Fraktionen von CDU und FDP forderten eine bevorzugte Unterstützung der Plätze "Kobbendelle" des Kirchhörder Sportclubs und "Hinter Holtein" des TuS Eichlinghofen. Jeweils 50 000 Euro wollen Hans-Jürgen Grotjahn, Fraktionsvorsitzender der CDU, und Hans Semmler, stellvertretender Bezirksvorsteher, für die Plätze veranschlagen.

"Sie werfen mit Zahlen um sich, bevor Sie die genauen Kosten für die Platzsanierungen kennen", warf Bernhard Schawe-Bergjohann, Sprecher der Grünen, den Vertretern der CDU vor. "Populismus" war der vorrangige Kritikpunkt von Gerd Alda von der SPD. Auch er wolle die Unterstützung, doch noch stünden keine Sponsoren fest. "Wir sind in der Aufteilung der Gelder flexibel", widersprach Hans-Jürgen Grotjahn. Beide Vereine wiederholten die Dringlichkeit des Sanierungsbedarfs, die sich nicht ausschließlich auf den Kunstrasen erstrecke. cu

Lesen Sie jetzt