Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Premiere für Sehnsuchtsstück

Für Xin Peng Wang ist "Romeo und Julia" ein Sehnsuchtsstück. "Schon immer", so der Ballettdirektor, wollte er die Geschichte auf die Tanzbühne bringen. Und der musikalische Leiter Ralf Lange sagt: "Wegen dieser Musik bin ich überhaupt Dirigent geworden."

23.10.2007

Es ist also eine Herzenssache, die da am Samstag mit der live von den Philharmonikern aufgeführten berühmten Musik von Sergej Prokofjew Premiere hat. Eines wollte Xin Peng Wang jedoch nicht: Die von anderen Choreografen bereits prächtig illustrierte Geschichte neu bebildern. Stattdessen las man gemeinsam Shakespeares Vorlage wieder und wieder, sowohl im englischen Original wie auch auf deutsch, betrachtete jede einzelne Szene und legte den Kern frei. Übrig blieben Grund-Themen, Emotionen, welche die Compagnie in einem ort- und zeitlosen Zusammenhang erzählt: die Entstehung der Sehnsucht, die Erziehung des Herzens, die Flucht in den Tod, so sind die drei Akte der Inszenierung überschrieben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden