Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rasant und raffiniert

So sehen Junggebliebene aus: Auch nach 30 Jahren zeigt sich der Kinderzirkus Fritzantino spannend, unterhaltsam und sehr vielseitig.

10.03.2008

Rasant und raffiniert

<p>Akrobatische Meisterleistungen präsentierten die "Fritzantino Allstars". Foltynowicz</p>

Jeweils 15 ehemalige und aktuelle Mitglieder des Zirkus bestritten Samstag und Sonntag die Jubiläumsgala zum 30-jährigen Bestehen. Was die "Fritzantino Allstars" im Fritz-Henßler-Haus (FHH) darboten, war praktisch ein vollwertiges Zirkusprogramm - nur Tiere gibt es bei Fritzantino nicht mehr.

Die Kinder in Tierkostümen, die im ersten Programm von 1977 noch aufgetreten sind, haben längst Platz gemacht für teilweise professionell anmutende Akrobatik und Clownerie.

Jung und Alt

Am Trapez, auf Einrädern oder auf den wackligen Walzen der Rola-Rola-Nummern zeigten Artisten zwischen neun und 36 Jahren ihr Können. Gemeinsame Auftritte von Jung und Alt schlugen dabei den Bogen zwischen den Generationen der Zirkusgeschichte.

So trat der "stärkste Mann der Welt" von 1978 immer wieder zwischen den Nummern auf - jetzt allerdings eher als reine "Witzfigur". Denn das Lachen darf neben dem Staunen natürlich nicht zu kurz kommen in einem Zirkus.

Clownsnummern und Ansagen lockerten das Programm auf, doch das samstägliche Publikum im fast voll besetzten Theatersaal ließ sich leichter für die "ernsten" Darbietungen begeistern.

Rasante und raffinierte Diabolo- und Jonglagenummern brachten die Besucher zum Johlen, der Boden bebte von den lauten Bässen der Musik und dem rhythmischen Klatschen des Publikums. Ton- und Lichtanlage des Fritz-Henßler-Hauses schöpften die Allstars konsequent aus, schufen so für jedes Geschehen auf der Bühne die passende Atomsphäre.

Pyramide

Fesselnd wären die meisten Darbietungen aber auch ohne diese Untermalung gewesen. Wenn etwa die menschliche Pyramide aus zwei Ehemaligen und zwei Kindern zitterte und wackelte, bangten die Zuschauer gespannt mit den Artisten, um schließlich erleichtert in lauten Applaus auszubrechen.

Bleiben die Aufführungen des Zirkus Fritzantino auch in Zukunft so professionell und stimmungsvoll, wird er wohl auch noch in weiteren 30 Jahren sein Publikum finden. Als gelungenes Beispiel städtischer Jugendarbeit ist der Kinderzirkus jedenfalls fest etabliert. SEN

Lesen Sie jetzt