Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Rechnen mit dem Scheitern"

05.03.2008

"Rechnen mit dem Scheitern"

... verdi-Geschäftsführer Ulrich Dettmann (Foto).

Wie geht es jetzt weiter?

Dettmann: Heute und morgen folgt die letzte Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern in Potsdam, wo wir auf ein vernünftiges Angebot von acht Prozent mehr Lohn hoffen. Deren Angebot von fünf Prozent und einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 40 Stunden empfinden wir als Unverschämtheit.

Was erwarten Sie sich von den Verhandlungen?

Dettmann: Wir rechnen schon beinahe damit, dass sie scheitern. Dann würde die Schlichtungszeit beginnen, in der Friedenspflicht herrscht, also nicht gestreikt werden darf.

Und danach?

Dettmann: Anfang April würde es zur Urabstimmung kommen. Dann wird über flächendeckende Streiks entschieden. Sollten Verhandlungen und Schlichtung scheitern, drohen ab April unbefristete Streiks. bel

Lesen Sie jetzt