Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rekord-Ansturm

Völlig überrannt worden ist die Musikschule am Wochenende beim 45. Regional-Wettbewerb "Jugend musiziert".

27.01.2008

Rekord-Ansturm

<p>Auf der Blockflöte spielten (v.l.) Sina Gutzeit, Anna Dettmann und Natalie Heike (Altersgruppe 3). Menne</p>

Eine bislang einmalige Teilnehmerzahl von 230 Kindern und Jugendlichen (doppelt so viele wie im Vorjahr) spielte um die Preise - allen voran 70 (!) Pianisten, die drei Jahre auf eine Solowertung warten mussten.

Auch Tim Alexewicz (13) hat drei Jahre gewartet. Dies war sein erster Wettbewerb. "Ich war vorhin sehr nervös, jetzt ist es besser", erzählt er. "Die Beethoven-Sonate liegt ihm nicht so", sagt der Vater, "Rachmaninow und Chopin spielt er besser." Katharina Hack (13), Tochter von Haucke Hack von den Dortmunder Philharmonikern, hat sich am Samstag die Konkurrenz schon mal angehört, bevor sie gestern selbst spielte. Sie ist ein Wettbewerbs-Routinier und hat auch im letzten Jahr beim Bundeswettbewerb gespielt. Schwester Anouchka (11) war gestern mit dem Cello dabei - zusammen mit anderen Cello-Schülern des Vaters. "Ich sehe das nicht als Konkurrenz, es gibt ja mehrere erste Preise", sagt der Philharmoniker.

In vier Sälen haben je zwölf Juroren an zwei Tagen Schwerstarbeit geleistet. "Wir sind an unserer Kapazitätsgrenze angekommen", so Wettbewerbs-Organisator Thomas Haberkamp, "Jugend musiziert hat in diesem Jahr in allen Regionen einen riesigen Aufschwung erlebt." Die Initiative "Jedem Kind ein Instrument" schlage sich in der Rekordteilnehmerzahl noch nicht nieder. Damit sei ab nächstem Jahr zu rechnen. Und dann gibt es auch neue Wettbewerbs-Rubriken wie Musical und Pop.

In diesem Jahr wurde die Wertung "Neue Musik im Ensemble" neu angeboten - auch sie fand großen Zulauf, zum Teil bei originell besetzten Ensembles mit Blockflöten, Perkussion und Klavier.

Auf hohem Niveau haben viele Teilnehmer musiziert. "Wir haben sehr viele erste Preise vergeben", so Haberkamp. Die Preisträger stellen sich am 10. Februar ab 11 Uhr im Konzert in der Sparkasse am Freistuhl vor und fahren dann vom 5. bis 9. März zum Landeswettbewerb nach Münster. JG

Ergebnisse im Internet: www.dortmund.de/musikschule

Lesen Sie jetzt