Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rock zum Jubiläum

Asseln Es ist Samstag, 16 Uhr. Schon von der Straße aus kann man den Kommentator rufen hören. "Kringe, Tinga, gibt an Klimowicz weiter ..." Am Hagedorn angekommen sticht dem Besucher sofort das Banner ins Auge.

27.08.2007

Die Asselner Vereinsgemeinschaft (AVG) feiert ihr 25-Jähriges Bestehen mit einem Rock-Festival. Doch aus den Lautsprechern ertönt noch keine Musik: Der Kommentator ruft begeistert das 2:0 für Borussia Dortmund in sein Mikrofon. Kinder und Erwachsene sitzen auf dem Platz und verfolgen gespannt die Radioübertragung.

Um sie herum arbeiten die Helfer an ihren Ständen. DJ Ulf Katler steht hinter seinem Tisch und sucht schon mal die richtigen Partyhits für die Gäste aus. Ulrich Begemann, Vorsitzender der AVG, erklärt. "Wir haben uns zu einer spontanen Live-Übertragung entschlossen." Und mit dem Schlusspfiff fängt dann auch die Musik an. DJ Ulf Katler lockt mit seiner Stimmungsmusik immer mehr neugierige Gäste an. Die Plätze füllen sich, und die Stimmung steigt weiter. Kurz darauf bringt die Coverband "Nightlife" Bewegung ins Publikum. "Ich finde, man kann sich die Musik sehr gut zum Feiern anhören", sagt einer der Besucher.

Dirk Hackenberg, Sänger der Band, greift zum Mikrofon und macht mit seinem nächsten Titel eine klare Aussage: "Let me entertain you". Mit ihren Oldies und auch den aktuellen rockigen Hits umrahmen sie erfolgreich das Jubiläum der AVG. Für Ulrich Begemann und seine Helfer ist die Vor- und Nachbereitung jedoch meist eine anstrengende Arbeit: "Klar, es ist sehr viel zu tun. Doch wenn wir später am Abend gemütlich bei einem Bier zusammensitzen und uns die Leute auf dem Heimweg für die Mühe loben, ist es das Allerschönste."

Da bleibt nur noch die Frage nach der Zukunft: "Wir könnten noch mit unseren Ständen wachsen und mehr von den Vereinen unterstützt werden", hofft Begemann. "Sonst bin ich sehr zufrieden." sobo

Lesen Sie jetzt