Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rostigen Bus aus Verkehr gezogen

DORTMUND Erst mit Verspätung konnten Schüler und Lehrer der Harkort-Schule Hombruch am Mittwoch ihre Klassenfahrt in die Eifel antreten. Grund: Der Bus war so marode, dass ihn die Polizei aus dem Verkehr zog. Erst als ein Ersatz-Gefährt organisiert war, ging die Klasse auf große Fahrt.

von Von Jörg Heckenkamp

, 18.10.2007

Bevor es auf große Klassenfahrt ging, hatte die Harkort-Schule in Hombruch vorsorglich den Verkehrsdienst der Dortmunder Polizei zur Kontrolle des Busses bestellt. So wartete am frühen Mittwochmorgen bereits der Verkehrsdienst auf den Busfahrer.Fazit: Die Klassenfahrt konnte mit Verzögerung stattfinden, jedoch mit einem Ersatzbus.

Absolut unsicher

      Bereits der erste Eindruck war alles andere als positiv. Eine nähere Überprüfung des Rahmens zeigte erhebliche Durchrostungen. So entschieden die Polizeibeamten direkt vor Ort, die Passagiere wieder aussteigen zu lassen und einen Ersatzbus anzufordern.   Der fragliche 21 Jahre alte Reisebus wurde anschließend durch einen Sachverständigen nochmals eingehend untersucht. Dieser bestätigte den Eindruck der Polizei und bescheinigte dem Gefährt absolute Verkehrsunsicherheit. Die Zulassung zum Betrieb auf öffentlichen Straßen für das Fahrzeug ging somit verloren.

Erschwerend zur Gesamtsituation kam noch hinzu, dass der Fahrer gegen die Bestimmungen der Lenk- und Ruhezeitverordnung verstieß, was eine Owi-Anzeige gegen den 73-jährigen Fahrer und auch gegen den Unternehmer nach sich ziehen wird.

  

Lesen Sie jetzt