Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ruhrpott" bleibt in Dortmund

21.08.2007

Kirchderne Mancher mag meinen, das sei selbstverständlich. Doch der belgische Vizemeister aus Brüssel und die VSG Frankfurt (Vierter bei der Deutschen Meisterschaft) wehrten sich bis zum letzten Ball. Die Kirchderner Torballer traten mit Altunbas, Caglikalp, Dinc, Eickhoff, Meyer und Peitzmeier an. Souverän wurden die Teams aus Braunschweig (9:3 und 6:1) sowie Hamm (7:1 und 8:3) in Hin- und Rückrunde beherrscht. Im ersten Spiel gegen Frankfurt erlebte der 16-jährige Hasan Altunbas seine Feuertaufe im Kampf um den Ruhrpokal. Er hielt dem Druck, die Kirchderner Verteidigung den Hessen stand. Ein Tor reichte zum Sieg. Das zweite Spiel gegen die VSG wogte hin und her. Auf 2:0 folgte 2:4 und erst mit den letzten Würfen setzten sich die Hausherren mit 5:4 durch. Die Belgier hatten eine echte "Granate" mitgebracht. Derart schnelle Bälle sind auf deutschen Torballfeldern selten zu sehen. So lag Kirchderne zur Pause der ersten Begegnung 0:4 zurück, kämpfte sich in Halbzeit zwei auf 3:4 heran. Leider wurde das Spiel "zu früh" abgepfiffen. Das zweite Match war ein richtiges Endspiel. Dortmund musste gewinnen, legte vor. Das 5:5 ließ die Waagschale in Richtung Belgien kippen. Caglikalp erzielte die erneute Führung, Dinc lenkte den letzten Ball auf die eigene Latte, und der Schlusspfiff erlöste die starken Dortmunder.

Lesen Sie jetzt