Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Saft oder nicht Saft, das ist hier die Frage

05.12.2007

Selbst gemachte Lebensmittel haben immer Vorfahrt vor Industrie-Produkten? Mag oft stimmen, aber nicht bei Tiefkühlkost.

Sagt Maria-Theresia Niehues, und sie sollte es wissen. Schließlich kennt sich die Diätassistentin am Johannes-Hospital bestens mit Lebensmitteln aus. "Industriell schockgefrostetes Gemüse verliert beim Auftauen weniger Vitamine und andere Inhaltsstoffe als eigenhändig und damit in der Regel langsam eingefrorene Produkte."

Das war nur eine Erkenntnis bei der jüngsten Ausgabe der Nachtvorlesung. Der Onkologe Dr. Volker Hagen und Maria-Theresia Niehues befassten sich mit dem Zusammenhang von Ernährung und Krebs-Erkrankungen. Fazit: Gesunde Lebensmittel können Krebs nicht heilen, aber seine Entstehung deutlich vermindern.

Gesunder Saft

Gesund ist zum Beispiel Tomatensaft/-mark, jedenfalls gesünder als das ganze Gemüse. Bei Orangen gilt jedoch: Frucht pur ist besser als der Saft.

Mehr als 20 Lebensmitteln schreibt die Wissenschaft vorbeugende Wirkung zu: z. B. Broccoli, Olivenöl, Lachs, Knoblauch oder Zwiebeln. Pizza gehört nicht dazu. Aus einem speziellen Grund. Das Salz in Salami oder Schinken verbindet sich beim Backen mit dem Käse, dadurch wird Nitrit frei. "Wenn Sie Ihre Pizza gesünder essen wollen, streuen Sie den Käse erst ganz zum Schluss drüber und überbacken nur kurz", sagte Maria-Theresia Niehues den 250 Zuhörern im Amphi-Saal des Harenberg-City-Centers.

Der Saal war, wie üblich beiden den Nachtvorlesungen von Ruhr Nachrichten, Radio 91.2 und Johannes-Hospital, ausverkauft. Im Anschluss an den Vortrag hatte das Publikum wieder Gelegenheit, Fragen zu stellen. Neben der nach der Tiefkühlkost war es auch eine zum Thema "Wie wasche ich Obst und Gemüse richtig?" Die Experten: "Auf jeden Fall nur kalt abwaschen und möglichst nicht vor dem Säubern zerkleinern." jöh

Schockgefrorene Tiefkühl-Produkte sind deshalb besser, weil sich beim Schnellfrieren nur kleine Eiskristalle in den Zellen bilden, die beim Auftauen keinen großen Schaden anrichten. Langsames Frieren bedeutet große Kristalle, die beim Auftauen Schäden an der Zellstruktur verursachen. www.RuhrNachrichten.de/dortmund

Lesen Sie jetzt