Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlechte Noten für Familienstadt

DORTMUND Als Familienstadt und bundesweit kinderreichste Großstadt rühmt sich Dortmund. Eine bundesweite Studie meldet allerdings Zweifel an den Erfolgen des seit 2003 laufenden Familienprojekts an.

von Von Oliver Volmerich

, 04.10.2007
Schlechte Noten für Familienstadt

Wenig kinderfreundlich ist Dortmund nach dem Urteil einer aktuellen Prognos-Studie. Die Zahl der Spielplätze spielt dabei allerdings keine Rolle.

Denn im Familienatlas des Prognos-Instituts, in Auftrag gegeben vom Bundesfamilienministerium, landet Dortmund im Vergleich der 40 größten deutschen Städte weit am Ende – und wird in Sachen Familienpolitik als „passive Region“ eingestuft. Bei Vereinbarkeit von Familie und Beruf landet Dortmund unter 40 Städten auf Rang 36, bei Bildung und Ausbildung auf Rang 34, bei Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche sogar nur auf Rang 38.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden