Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schmuggler werden immer kreativer

Jahresbilanz Hauptzollamt

DORTMUND Strafverfahren, Bußgeldbescheide und Handschellen gehören zu den Mitteln des Hauptzollamts, um Steuern und Sozialabgaben einzutreiben. Manchmal müssen die Fahnder und Ermittler auch zu Gift greifen.

von Von Peter Bandermann

, 28.04.2010
Schmuggler werden immer kreativer

Artenschutz ist ein Dauerthema beim Zoll. Immer wieder gehen u. a. am Flughafen geschützte Tierarten ins Netz. Hier ein Alligator-Kopf.

Zum Beispiel dann, wenn Nashornspitzen aus Afrika über den Flughafen ins Land eingeschleust werden sollen und mit Chemie unbrauchbar gemacht werden müssen. Die Hörner sind Rohstoff für Potenzmittel. Deren Wirkung erprobt der Zoll freilich nicht, aber er will an die Transporteure – denn der Artenschutz ist eine der vielen Aufgaben, die Ermittler zwischen Schildkrötenpanzern, Alligatorenköpfen und Zebraschuhen erledigen müssen.

Den Löwenanteil am Arbeitsaufkommen verursachen aber nicht die Tierkadaverhändler, sondern Schwarzarbeiter. Und die sind nicht vom Aussterben bedroht, was die Zahl 15.624 belegt. So viele Arbeiternehmer hatten die Zöllner im vergangenen Jahr überprüft – und 5797 Ermittlungsverfahren abgeschlossen. Schwarzarbeit sei kein „Kavaliersdelikt“, betonte der Leiter des Zollamts an der Kronenburgallee, Klaus H. Fiedler, gestern. Kriminelle würden u. a. im Bau- und Speditionsgewerbe, in der Gastronomie, in Pflegeberufen, in Sicherheitsunternehmen und sogar im Bergbau ihrem Geschäft nachgehen. Der Schaden, den sie 2009 im Steuer- und Sozialversicherungssystem anrichteten, beläuft sich laut Ulrich Woythe auf 25,1 Mio. Euro.

Die Justiz reagierte in zahlreichen Strafverfahren mit Haftstrafen – und verhängte insgesamt 81 Jahre Gefängnis. Geldstrafen und -bußen lagen 2009 bei über 1,5 Mio. Euro. Ein lukratives Feld ist die Produktpiraterie. Die Zöllner beschlagnahmten gefälschte BVB-Trikots, kopierte Luxusgüter wie iPhones und Uhren oder Markentextilien sowie KFZ-Zubehör im Originalwert von 2,9 Mio. Euro. Fälscher würden, so der Zoll, deutschen Unternehmen jährlich einen Umsatzverlust von 25 Milliarden Euro bescheren. Erfreulich: Höher als alle Verluste durch Schwarzarbeiter oder Fälscher sind die Steuereinnahmen. Allein die zum Hauptzollamtsbezirk Dortmund zählenden Brauereien zahlten 2009 über 56 Mio. Euro an den Staat.