Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schriller Ritt durch 36 Dramen

07.03.2008

Wer Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) in zwei Stunden über die Bühne bringen will, hat keine Zeit, sich mit Nichtigkeiten wie Werktreue, Atempausen, Verständnis des Publikums oder zugeknöpften Kostümen aufzuhalten. Entsprechend rasant ist die Inszenierung, die Günter Rückert ins Theater Fletch Bizzel bringt. Und weil die Schauspieler ihre Hausaufgaben im Schnellsprechen gemacht haben, bleibt am Ende sogar noch Zeit, Hamlet ein zweites, drittes und viertes Mal zu spielen.

Was an dramatischen Elementen beim Parforce-Ritt durch die 36 Werke des genialen Dramatikers unter den Tisch fällt, wird mit darstellerischer Vielfalt kompensiert. Im Affenzahn spielen Kai Bettermann, Hans Peter Krüger und Bianka Lammert vorwärts, rückwärts, rappen, singen und setzen einen Ausruf Ophelias als Publikums-Workshop in Szene.

Und weil ihnen die mehr als 40 Rollen, in die die drei Schauspieler im fliegenden Wechsel schlüpfen, noch nicht ausreichen, flechten sie Parodien auf Helge Schneider (Julius Cäsar), Erkan und Stefan (streitende Väter von Romeo und Julia) und einen niedermetzelnden Fernsehkoch (Titus Andronicus) ein.

Eine wahre Spielwiese vor allem für das komödiantische Talent Hans Peter Krügers (bekannt aus dem Geierabend). Er guckt und gestikuliert zum Brüllen komisch und vertont punktgenau eine Prügelei der verfeindeten Väter von Romeo und Julia mit Perkussionsinstrumenten. Eine schrille und genial komische Mischung aus Originaltext, Umgangssprache und Parodie. het

Termine: 8.3., 20.30 Uhr und 9.3., 19 Uhr. Karten: Tel. 142525 und KulturInfoShop, Tel. 5027710

Lesen Sie jetzt