Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schweden-Jazz und Salsa

22.01.2008

Schweden-Jazz und Salsa

<p>Kommt: die schwedische Jazz-Sängerin Rigmor Gustafsson.</p>

Internationale Künstler und lokale Jazz-Größen treffen sich am Samstag beim zwölften Jazzfestival der TU Dortmund. Sechs Bands auf drei Bühnen bieten im Fritz-Henßler-Haus alle Stilrichtungen: von feinstem Jazzgesang über Salsa bis hin zur freien Improvisation. Ein Einblick in das von Wilfried Raschke und Bernd Weber zusammengestellte Programm:

Es eröffnet Joachim Schoenecker, der zu den besten Jazz-Gitarristen Europas gehört. Er tritt mit Dietmar Fuhr (Bass), Jonas Burgwinkel (Drums) und einem Streichquartett auf (20 Uhr).

Für viele der Höhepunkt des Abends: die schwedische Jazz-Sängerin Rigmor Gustafsson, die gerade mit einem schwedischen Grammy in der Kategorie "Jazz" ausgezeichnet wurde (21.30 Uhr).

Stu Grimshaw, zurzeit Lehrer für E-Bass an der Glen-Buschmann-Jazz-Akademie, ist auch Komponist für Film und Theater. Er zeigt Kurzfilme, die er zusammen mit Studierenden improvisierend begleitet (20.30 Uhr).

Das neun-köpfige internationale Band-Projekt "Pottpack" präsentiert den Sound des neuen Ruhrgebiets: globale Klänge und historische Geräusche werden von den neun Musikern neu gemischt (22 Uhr).

Die Band "Balance" gilt als Geheimtipp der deutschen Nu-Jazz-Szene (20.45 Uhr).

"Macondito" heißt die 1988 gegründete Band unter der Leitung des Dortmunder Bassisten Martin Scheer. Im Laufe der Jahre hat sich die Combo zu einer der gefragtesten Salsa-Bands in Deutschland und darüber hinaus entwickelt (22.15 Uhr).

26.1., 20 Uhr, Geschwister-Scholl-Straße 33-37, VVK/AK 15 (erm. 7 / 18 (erm. 9 )

www.jazzfestival.uni-dortmund.de

Lesen Sie jetzt