Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Sein Haus hat offene Türen"

16.08.2007

Wellinghofen Gleich zwei Gründe zum Feiern bieten sich den Wellinghofer Gemeindemitgliedern am 25. und 26. August. Das Gemeindehaus Overgünne und die Dreieinigkeitskirche laden zum gemeinsamen Fest zum 50-jährigen Bestehen. 1957 ist das Jahr, in dem die im Krieg zerstörte Kirche wieder aufgebaut und das Gemeindehaus errichtet wurde. Das Motto des Gemeindefestes lautet "Sein Haus hat offene Türen", was die Gemeindemoral der Wellinghofer gut wiederspiegelt. "Wir verstehen uns als Gemeinde mit stets offenen Türen für Menschen aus anderen Ländern oder mit anderen Konfessionen", erklärt Niels Back.

Ort der Begegnung

Der Pfarrer der evangelischen Gemeinde Wellinghofen, und verweist damit auf die gute Zusammenarbeit mit Partnerschaftsgemeinden in England und im Kongo. Regelmäßig werden wechselseitige Besuche organisiert und auch jüdische und muslimische Gäste sind in den Kirchen keine Seltenheit. "Unser Gemeindehaus ist ein Ort der Begegnung", erläutert Back weiter, "wir freuen uns über jeden der kommt." Zur Unterhaltung haben die Organisatoren ein buntes Programm vorbereitet. Höhepunkte sind unter anderem das Kinder-Orgelkonzert "Die fürchterlichen Fünf" um 16.30 Uhr und den Auftritt afrikanischer Trommler ab 12.30 Uhr am Sonntag.

Der gute Zweck

Aber auch Spielaktionen für Kinder und gemütlicher Kaffeeklatsch laden zum Verweilen ein. Selbstverständlich wurde bei all dem auch an den guten Zweck gedacht: Der Erlös wird für den Kauf von Fahrrädern im Kongo eingesetzt, da die Menschen hier bei Krankheiten unmenschliche Distanzen von 100 km zu Fuß zurücklegen müssen.

Und es kann richtig voll werden, denn die Gemeinde umfasst 8800 Mitglieder. "Aber voll ist gemütlich", freut sich Pfarrer Back schon jetzt auf zahlreiche Besucher. SaG

Lesen Sie jetzt