Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spende statt Präsente

Sie fallen am wenigsten auf und sind doch am stärksten betroffen: Kinder unter zwei Jahren sind die häufigsten Opfer von Vernachlässigung und Misshandlung.

06.03.2008

Seit knapp vier Jahren kümmert sich der Kinderschutzbund um die Kleinsten bzw. ihre überforderten Eltern. Die "Babysprechstunde" hilft mit Gesprächen und Videoanalysen, bevor Schlafentzug und Hilflosigkeit in blaue Flecke und Schlimmeres münden.

Rund 70 Mütter und Väter nahmen das wertvolle Angebot im vergangenen Jahr an. Weil die RWE auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kunden verzichtete, ist jetzt auch die weitere Finanzierung vorerst gesichert. 5000 Euro aus dem 30 000 Euro starken "Spenden-statt-Geschenke-Topf" von RWE fließen in die ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanzierte Babysprechstunde.

Großes Herz

"Der Kinderschutzbund ist ein großes Herz in unserem Dortmund", sagt RWE-Vorstandsvorsitzender Dr. Knut Zschiedrich zu der Unterstützung. Als Vater von vier Töchtern könne er das Wechselspiel zwischen "Glücksbringer und Nervensägen" sehr gut nachvollziehen.

"Andere Einrichtungen sind sehr viel lauter", so Bürgermeisterin Birgit Jörder, die den Kinderschutzbund als stabilisierenden Faktor in der Nordstadt und als einen wichtigen Ansprechpartner für Eltern sieht. "So ein niedrigschwellige Angebot können wir von städtischer Seite nicht bieten."

Schlaf- und Essstörungen gehören zu den häufigsten Problemen, mit denen übermüdete und gestresste Eltern in den Beratungsräumen in der Lambachstraße auftauchen, erzählt Diplompädagogin Martina Furlan. "Oft funktioniert erschöpfungsbedingt das intuitive Verhalten nicht mehr, Mütter reagieren nicht auf die Aufforderungssignale der Babys."

Videoaufnahmen machen dann deutlich, wo es hakt, und doch sind es andere Sequenzen, die den Hilfesuchenden den richtigen Weg weisen. Furlan: "Wir zeigen ihnen die positiven Kontakte, Minisequenzen, wo die Interaktion geklappt hat, wo das Baby vielleicht die Mutter anlacht." Oft sei damit schon viel gewonnen... rie

Kinderschutzbund Dortmund, Buntes Haus, Lambachstraße 4, Tel. 847 97 80.

Lesen Sie jetzt