Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Staatsanwaltschaft hat Revision eingelegt

Kokain-Prozess

DORTMUND Die Dortmunder Staatsanwaltschaft hat gegen das Urteil gegen eine ehemalige Angestellte im Büro von Ex-Oberbürgermeister Langemeyer Revision vorsorglich eingelegt.

13.04.2010
Staatsanwaltschaft hat Revision eingelegt

Heike P. muss weiterhin nicht ins Gefängnis.

Man wolle die Urteilsbegründung des Landgerichts noch abwarten und sie auf Rechtsfehler prüfen. Die fristlos gekündigte Angestellte war wegen jahrelangen massiven Kokainkonsums zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Um ihren Drogenkonsum zu finanzieren, hatte sie ca. 400.000 Euro aus der Stadtkasse unterschlagen.