Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt feiert 1125 Jahre Dortmund

DORTMUND 1125 Jahre Dortmund. Ein Stadtgeburtstag, der Anfang November mit historischem Markt- und Festveranstaltungen gefeiert werden soll. Erinnert wird an die erste urkundliche Erwähnung von "Throtmanni" im Werdener Heberegister anno 882.

von Von Oliver Volmerich

, 21.08.2007
Stadt feiert 1125 Jahre Dortmund

Bis zum Start des verkaufsoffenen Sonntags und des Hansemarktes sollen die Folgen des Wasserrohrbruchs beseitigt sein.

Passender Rahmen dafür ist der beliebte Hansemarkt vom 31. Oktober bis 4. November, der mit Handel und Handwerk im historischen Ambiente alljährlich ein Stück Mittelalter in die Stadt zurückholt. Im Jubiläumsjahr ranken sich darum in fünf Tagen 30 weitere Veranstaltungen – vom Festakt in der Reinoldikirche bis zum Stadtfest auf dem Friedensplatz.

"Frei wie Dortmund"

„So frei wie Dortmund“ lautet das Motto für die Auftaktveranstaltung am 31. Oktober in der Reinoldikirche. Mit Musik und Kostümen soll dabei ein Bogen bis in die frühe Stadtgeschichte gespannt werden, kündigt Dr. Ulrich Potthoff von der Dortmund-Agentur an.

Unter dem Titel „Dortmund beschwingt“ steht das Jubiläumsfest auf dem Friedensplatz am 3. November, bei dem – wie der Name schon andeutet – die Musik im Mittelpunkt steht. Das Angebot reicht von der Feuerwehr-Blaskapelle aus dem Sauerland über Jazz und Auftritte der Chorakademie bis zum kostenlosen Live-Konzert mit Cosmo Klein, dem Aushängeschild der jungen Dortmunder Musikszene. Er hat gemeinsam mit Sasha, für den er viele Songs geschrieben hat, bekanntlich schon zur Fußball-WM auf der großen Bühne vor dem Rathaus für Begeisterung gesorgt. Zum guten Schluss lädt am 4. November wie berichtet auch der City-Handel zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Nicht zuletzt wird das Stadtjubiläum zum Anlass genommen, zwei historische Bauwerke ins rechts Licht zu rücken. Am Mittwoch Abend wird die neue Außenbeleuchtung der Reinoldikirche in Betrieb genommen. Drei Tage später soll dann auch das alte Stadthaus am Friedensplatz mit Hilfe einer Lichtinstallation erstrahlen.

Lesen Sie jetzt