Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Steuerrecht '08: "Zumutung für alle"

DORTMUND Die Stimmung in den vier Dortmunder Finanzämtern ist nicht gut. Über die Gründe dafür sprach RN-Redakteurin Bettina Kiwitt mit Jörg Mösgen, Sprecher der Finanzämter.

von Von Bettina Kiwitt

, 18.12.2007
Steuerrecht '08: "Zumutung für alle"

Jörg Mösgen, stellvertretender Leiter des Finanzamtes Dortmund-West.

Sie wurden mit einem plötzlichen Personalabbau konfrontiert. Was bedeutet das?Mösgen: Das bedeutet, dass bei den Dortmunder Finanzbehörden ab kommendem Jahr auf einen Schlag 33 Vollzeitstellen eingespart werden. Die Anordnung vom Finanzministerium traf uns im zweiten Halbjahr völlig unvorbereitet.

Was bedeutet das für den Bürger?Mösgen: Die Bearbeitungszeiten werden länger. Wenn ein Sachbearbeiter 800 Steuerfälle bearbeitet, müssen die auf andere Kollegen verteilt werden. Überhaupt müssen die Steuerakten neu gestückelt werden. Das ist ein enormer organisatorischer Aufwand.

Um wie viel werden sich die Durchlaufzeiten verlängern?Mösgen:Etwa um zwei Wochen.

In den vergangenen Jahren wurde in den Finanzämtern bereits stark Personal abgebaut...Mösgen : Genau. Nehmen Sie nur das Finanzamt Dortmund-West. Dort sank die Zahl der Bediensteten von 1998 bis Ende dieses Jahres von 309 auf 197.

Da könnte sich mancher Steuersünder auch freuen, dass er vielleicht nicht mehr erwischt wird.Mösgen: Bei den Prüfabteilungen gibt es eher weniger Abgänge. Aber dennoch kann es passieren, dass der ein oder andere Betrieb nicht geprüft wird.

Soll noch mehr Personal abgebaut werden?Mösgen: Es sieht so aus, dass wir im nächsten Jahr wieder vor einer ähnlichen Situation stehen wie jetzt.

Was erwarten Sie steuerrechtlich vom neuen Jahr?Mösgen: Es gibt wieder viele Rechtsänderungen, die eine Zumutung für den Bürger, die Steuerberater und für uns sind. Es werden Regelungen erlassen, die so kompliziert sind, dass sie eigentlich nicht umsetzbar sind.

Wie kommt's dazu?Mösgen: Die Politik will etwas regeln, was im Prinzip sinnvoll ist, doch dadurch wird eine Ministerialbürokratie in Gang gesetzt, die etwas beschließt, was nicht mehr praktikabel ist. Das ergibt kontraproduktive Lösungen.

Lesen Sie jetzt