Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Streikfolgen sind noch nicht absehbar

DORTMUND Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL im Güterbahnverkehr hat am Donnerstag zunächst nur geringe Auswirkungen am Hafen nach sich gezogen. „Noch stoßen wir bei den Kunden auf Verständnis“, sagte Peter Grage, Geschäftsführer vom Container Terminal Dortmund (CTD).

08.11.2007
Streikfolgen sind noch nicht absehbar

Für die rund 200 Mitarbeiter der Dortmunder Eisenbahn (DE) war gestern ein ganz normaler Arbeitstag. Die DE versorgt die Firmen am Hafen mit Gütern.

Der erste Zug sei aber bereits ausgefallen. Um keinen Kunden zu verprellen, stehen vorsorglich Lastwagen bereit. Grage: „Damit können wir ganz eilige Container ausliefern.“ Beim Mehrheitseigner der Dortmunder Eisenbahn (DE), Veolia Cargo, wollte man sich gestern nicht an möglichen Horrorszenarien beteiligen. Es seien wegen des Streiks noch keine konkreten Schritte eingeleitet worden, sagte Vertriebsdirektor Dr. Frank Wilting. „Wir warten jetzt erstmal ab, wie die Auswirkungen aussehen, alles andere wäre Kaffeesatzleserei“.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden