Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Swing-Party mit Monstern

09.03.2008

Swing-Party mit Monstern

<p>Die zwei Monster aus dem KJT. Foto Stage Picture</p>

Endlich konnten die Erwachsenen ganz ohne das schlechte Gewissen, die Kinder vergessen zu haben, ins Kindertheater gehen und sich vergnügt von den "Zwei Monstern" aus der Bilderbuchgeschichte von David McKee unterhalten lassen. Die "Monsternacht" war eine Premiere an der Sckellstraße , eine Party mit Lesung und Vorstellung.

Die "Zwei Monster" sind Kuschelmonster, keine furchterregenden Wesen. Das haben sie mit den Monstern aus den Geschichte des Dortmunder DJ Martini gemeinsam. Ein Teil seiner Monstergeschichten ist in das Stück im Kindertheater schon eingeflossen; den Rest und weitere acht Geschichten reichte Wolfgang Antonius Kienast Graf von Roit zu Hoya, kurz Martini, am Freitag bei seiner Lesung bis kurz vor Mitternacht nach. Vom träumenden Monster, vom Monster und dem Schaschlik, vom Fuchs und viel vom Dachs, der jetzt in Martinis neueren Geschichten ein Reisebüro für Zugvögel betreibt, nachdem er mit einem Spielcasino pleite gegangen ist, las der in der Partyszene bekannte DJ.

Lange Geschichten, manchmal aber auch nur zwei Sätze kurze Monster-Momente präsentierte der 44-Jährige, auch eine erst vor zwei Tagen entstandene Geschichte vom "Monster und dem antiquarischen Dachs". Alle Umlaute hat der vierbeinige Geschäftsmann verloren und bringt Bucher und Bücher dadurch amüsant durcheinander.

Monstermäßig gut war im Anschluss auch die Party im Theatercafé, bei der Martini dann in seinem Element war und Swing auflegte. - Eine Nacht, die sich sehr zur Wiederholung empfiehlt. JG

Lesen Sie jetzt