Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Swing mit Paule Papagei und Putz-Handschuhen

28.01.2008

"Paule Papagei" warf am Samstag in der Aula am Ostwall seinen neugierigen Blick auf das seltsame Verhalten menschlicher Familien. Im gleichnamigen Kinder-Musical, das rund 45 Mitglieder der Florian Kids aufführten, reißt Papagei Paule aus dem Zoo aus und sucht eine neue Familie. Doch was er auf den Fensterbrettern der Menschen sieht und hört, gefällt ihm gar nicht: Verständnislose, strenge und genervte Eltern schimpfen mit ihren Kindern oder verhängen Hausarreste.

Solisten und Chorsänger zwischen sieben und 19 Jahren geben im ersten Teil Eindrücke von den Problemen beider Seiten. "Papa, warum schimpfst du so viel, hast du wirklich immer recht?", fragt etwa der kleine Fußballfan Thomas (Matthias Werk). Im musikalischen Highlight, dem "Schrubb-Schrubb-Song" nach Chers "Shoop-Shoop-Song", klagt indessen Lina Hotten ihr Leid als Mutter, deren Hausarbeit keine Anerkennung findet. Die starke Stimme der Neunzehnjährigen verbreitet echte Musical-Atmosphäre, der mit Putz-Handschuhen dazu swingende Chor sorgt für Komik. Trotz des sehr ernsten Themas, das auch die "ausgerutschte Hand" schlagender Eltern zumindest textlich nicht ausspart, bleibt das Musical jederzeit unterhaltsam und kindgerecht.

Im zweiten Teil erlebten die 100 Zuschauer, wie der erschütterte Paule einschreitet. Im Tierreich, stellt er musikalisch klar, "weiß jede Sau, dass ein Ferkelchen ein Tier mit Rechten ist". Das macht die Menschen dann doch endlich nachdenklich ...

Ein sichtlich mit Spaß agierendes junges Ensemble, das sicherlich viel gelernt hat, machte Appetit auf die Zukunftspläne der "großen" Florian Singers: Auch diese planen, demnächst ein Musical auf die Bühne zu bringen. Susanne Enz

Lesen Sie jetzt