Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sympathische Kellerbar im Damals-Sound

02.01.2008

Sympathische Kellerbar im Damals-Sound

<p>Bernd Szyska legt im Penny Lane die Musik seiner Jugend auf. Foltynowicz</p>

Wie entschädigt sich ein Beat-Fan, Jahrgang 1952, der hinter dem Eisernen Vorhang von seinen Idolen (Stones, Beatles) abgeschottet war? Indem er Jahrzehnte später eine Oldie-Disko führt, das Penny Lane am Westenhellweg.

Dort legt Bernd Szyska Abend für Abend die Musik seiner Jugend auf. Als DJ alter Schule sagt er die Nummern an, das Erscheinungsjahr, macht noch einen Kalauer - und freut sich, wenn junge Hüpfer die Tanzfläche ansteuern. "Das war Black Sabbath mit 'Paranoid', und jetzt, ebenfalls von 1970, Free mit 'Alright Now'!"

Dortmunds einzige erklärte Oldie-Disko, Kombi aus Kneipe und Tanzlokal, ist im Eingang dekoriert mit Zeitungen der 60er und 70er Jahre. Adenauer und Kennedy, John Lennon auf dem Titel der 'Mersey Beat' von 1964. Innen grüßen von den Wänden die Beatles, The Who, Hendrix, Joplin, KISS, Zappa und Konsorten. Kultisch verehrt auch im deutschen Osten. Dort auf Tonband mitgeschnitten. Von Radio Luxemburg oder vom Deutschen Soldatensender, dem Ostfunk für die Bundeswehr, erinnert sich Bernd Szyska.

DDR-Deejays hießen Schallplattenunterhalter, bekamen fünf Mark die Stunde und hatten 60 Prozent Ostmucke zu liefern. Von Ossi-Rock ist im Penny Lane nicht viel zu hören. Szyska spielt an diesem Samstag "Am Fenster" von City. Das werde oft gewünscht.

Überhaupt ist man für Wünsche offen. Nach Anmeldung können Gäste DJ sein und ihre Geburtstagsbeschallung selbst ausrichten. Normalerweise geht die Reise querbeet durch die Musikgeschichte: Der große Blonde mit den schwarzen Boots, Freaky-Nackenzopf, hat sich U2 gewünscht? Kriegt er. Zwei Ladies tanzen zu Soft Cells 'Tainted Love'. Irgendwie quetscht Szyska Hanne Albers' "Auf der Reeperbahn" dazwischen. Jau! Arm hoch und mitgesungen, dort am Tresen!

Neue Deutsche Welle ist auch Oldie: Goldener Reiter abgelöst von Falco. Für "Born To Be Wild" lässt der Mittdreißiger von seiner Thai-Perle ab und geht Luftgitarre spielen.

Beim Schmusi-Engtanz ("Purple Rain", "Hey Jude", "Nights In White Satin") kommen die Leute brav zum "Klammern" auf den Tanzboden. Jung-Kinnbart neben Alt-Schnäuzer, Turnschuh neben Cowboytretern.

Service: Bier 1,80, Longdrinks 5 Euro.

Fazit: Sympathische Keller-Bar im Damals-Sound. Kai

Mit der heutigen Folge endet unsere Serie "Diskos in Do".

Lesen Sie jetzt