Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Training auf dem Wasser

Lindenhorst Als besonders beliebt erwies sich beim Sommerfest des 1. Dortmunder Kanuvereins ein Bootstrip auf dem Ems-Kanal. Ob im Kanadier, der zehn Personen Platz bietet, oder im Einerkajak - die Besucher tummelten sich nur so auf dem Wasser.

20.08.2007

Doch nicht nur beim so genannten "Boots-Testival" kamen die Besucher in Fahrt. Auch Dosenwerfen, Torwandschießen und Malspiele sorgten vor allem beim Nachwuchs für beste Unterhaltung. Und wer keine Lust auf derartige körperliche Ertüchtigung hatte, der konnte sich auch dem theoretischen Teil des Kanusports widmen.

Im Bootshaus stand Vereinsvorsitzender Uwe Rusert bereit, um die Besucher zum Beispiel über die Unterschiede von Renn-, Wildwasser- und Wanderboot zu informieren. Er erläuterte auch die Voraussetzungen für den Einstieg in den Wassersport: "Man sollte schwimmen können und keine Angst vor Wasser haben. Mehr ist eigentlich nicht nötig. Der Rest ist reine Trainingssache." Und auch, wer glaube, Kanufahren sei nur etwas für junge Menschen, irre. Der Altersschnitt im 1. Dortmunder Kanuverein liegt zwischen 40 und 60 Jahren, das älteste Mitglied hat sogar schon seinen 95. Geburtstag gefeiert.

"Wir versuchen allerdings gerade, dem Nachwuchs das Kanufahren wieder schmackhafter zu machen", so Rusert weiter. Mit Aktionen wie dem "Boots-Testival" könnte dies durchaus gelingen, denn immerhin waren es in erster Linie Kinder und Jugendliche, die sich beim Sommerfest mutig ins Wasser stürzten. Auch das "Kanuabenteuer" im Juli, bei dem 10- bis 14-Jährige ein ganzes Wochenende kostenlos die Boote ausprobieren durften, hat schon erste Erfolge gebracht.

So bietet der Verein bald vielleicht wieder Wettkampfsport. Das hat es fast 20 Jahre nicht gegeben. FeP

Der 1. Dortmunder Kanuverein besteht seit 1924, er ist damit der älteste in Dortmund. Derzeit gibt es 75 Mitglieder. Neben Renn- stehen auch Wander- und Wildwasserboote sowie Seekajaks und Kanadier zur Verfügung. Die Mitglieder treffen sich di. um 18 und do. um 17 Uhr am Bootshaus, Ellinghauser Straße 88.

Lesen Sie jetzt