Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Überfall auf Kiosk - Zeugen fassen den Täter

Oesterholzstraße

DORTMUND Auf seiner Flucht nach einem Kiosk-Überfall am Dienstagabend wurde der Räuber von einem Zeugen zunächst verfolgt und anschließend überwältigt.

14.04.2010

Nach Angaben der 64-jährigen Angestellten des Kiosk betrat der Räuber den Verkaufsraum und bedrohte ihm mit einem Messer. Er forderte Bargeld und Zigaretten. Die Dortmunderin öffnete die Kasse, bevor sie jedoch das Geld aushändigen konnte, griff der Tatverdächtige über den Tresen und nahm die komplette Geldschublade an sich.

Anschließend flüchtete er mit dem Bargeld, einem dreistelligen Betrag, und einigen Zigarettenschachteln aus dem Kiosk. Erst mit einem Fahrrad, dann fußläufig, setzte er seine Flucht über die Oesterholzstraße in Richtung Robertstraße fort. Trotz vorheriger Warnung durch den bewaffneten Mann folgte die 64-Jährige dem Unbekannten bis vor das Geschäft, dann rief sie um Hilfe. Zwei Dortmunder wurden Zeugen des Raubes: Ein 40-Jähriger war von seinem Fenster aus auf den Vorfall aufmerksam geworden, sah den Tatverdächtigen mit seiner Beute weglaufen und hörte die Hilferufe. Ein 32-jähriger Dortmunder nahm sofort die Verfolgung des Räubers auf. In Höhe der Robertstraße/Stahlwerkstraße holte er ihn schließlich ein. Zusammen mit dem ebenfalls eingetroffenen 40-Jährigen gelang es ihnen, den Unbekannten trotz heftiger Gegenwehr zu überwältigen und sein Messer abzunehmen.

Bis zum Eintreffen der Polizei hielten ihn die beiden Dortmunder fest und übergaben anschließend das Messer an die Beamten. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen polizeilich bekannten 25-jährigen Mann, ohne festen Wohnsitz. Wegen ähnlicher Delikte hatte er bis vor kurzem in Haft gesessen.

  • Im Anschluss an die Ermittlungen soll der Räuber am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.