Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umweltzone(n) ab Herbst 2008?

DORTMUND Voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres könnte in Dortmund eine größere Umweltzone eingerichtet werden. Das ist eines der ersten konkreten Ergebnisse eines Arbeitstreffens zum Regionalen Luftreinhalteplan.

von Von Oliver Volmerich

, 20.12.2007
Umweltzone(n) ab Herbst 2008?

So sehen die Feinstaub-Plaketten aus, die ab 12. Januar auch in Dortmund nötig sind.

Noch offen ist, ob es für die Region Dortmund, Bochum und Herne, die der regionale Luftreinhalteplan umfasst, eine oder mehrere Umweltzonen geben wird. Die Kommunen wollen dazu gemeinsam mit der Bezirksregierung als federführende Behörde bis Mitte Januar einen abgestimmten Vorschlag vorlegen.

Regierungspräsident Diegel hat dabei das Ziel vorgegeben, eine Lösung zur Minimierung der Feinstaubbelastung zu finden, die die Wünsche der Kommunen so weit wie möglich berücksichtigt.  "Der Gesundheitsschutz der Bürger genießt höchste Priorität. Aber jede Entscheidung über den Zuschnitt so genannter Umweltzonen muss der rechtlichen Überprüfung standhalten", erklärte der Regierungspräsident nach dem Treffen in Dortmund. Das deutet darauf hin, dass es eher ein Netz mehrerer Umweltzonen geben dürfte, die die Gebiete mit erhöhter Feinstaub-Belastung umfasst. Dazu gehört neben der Dortmunder Innenstadt auch die Bereiche Indu-Park und Hafen.

Dortmund OB Dr. Gerhard Langemeyer hatte zuletzt darauf gedrängt, nicht allein für die Innenstadt Fahrverbote zu verhängen. Er sorgt sich um Wettbewerbsverzerrungen für den City-Handel, wenn Einkaufscenter auf der grünen Wiese von einer Umweltzonen-Regelung ausgespart werden.

Eine Sonderrolle nimmt in jedem Falle die Brackeler Straße in der Nähe des Borsigplatzes ein, wo der Aktionsplan schon kurzfristig Durchfahrtsbeschränkungen auf einem rund 300 Meter langen Teilstück entlang der Luft-Messstation vorsieht - von Kritikern als "kleinste Umweltzone der Welt" verspottet. Hier steht inzwischen der 12. Januar als Starttermin fest. Ab diesem Datum müssen Autos eine gelbe oder grüne Schadstoffplakette an der Windschutzscheibe haben, wenn sie durch die Brackeler Straße fahren wollen.

 

 

Lesen Sie jetzt