Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vergewaltigung - 42-Jähriger muss ins Gefängnis

Landgericht Dortmund

DORTMUND Weil er seine Frau über Jahre hinweg unterdrückt, geschlagen und vergewaltigt hat, ist ein 42-jähriger Mann aus Wickede am Mittwoch zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

von Von Martin von Braunschweig

, 07.04.2010

Lange Zeit hatte niemand geahnt, welche Dramen sich seit 2002 täglich hinter der Tür zu der kleinen Ehe-Wohnung abspielten. Der Angeklagte zwang seine Frau, ständig die Rollläden unten zulassen. Vor die Tür durfte sie nur zum Einkaufen. Nicht einmal den Hund durfte sie ausführen. Das arme Tier musste sein Geschäft auf dem kleinen Balkon verrichten. Kontakte zu Nachbarn, Freunden und Verwandten gab es bald keine mehr. „Der Angeklagte schuf eine Atmosphäre, die von Gewalt und Unterdrückung gekennzeichnet war“, sagte Staatsanwältin Bettina Werner. Mindestens zwei Mal fiel der Mann schließlich auch betrunken über seine Frau her und zwang sie zu sexuellen Handlungen. Auch dabei schlug und demütigte er sie und spielte seine Machtposition eiskalt aus. „Dich braucht doch eigentlich keiner mehr“, soll er seiner Frau einmal ins Gesicht gesagt haben. Vor Gericht wies der Wickeder gestern alle Vorwürfe von sich. „Da ist nichts gewesen, aber ich kann es halt nicht beweisen“, sagte der 42-Jährige. Seine Frau habe sich das alles nur ausgedacht.