Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Visionär und Macher

BRACKEL Nach 33 Jahren in der evangelischen Gemeinde geht Pfarrer Manfred W. Schwarz in den Ruhestand. Viele positive Entwicklungen hat er angestoßen. Am Sonntag (26.8.) um 10 Uhr wird er in einem Gottesdienst mit Posaunenchor und Kantorei verabschiedet.

24.08.2007

Wenn Manfred Schwarz im September seinen Dienst beendet, ist dies wiederum mit großen Veränderungen verbunden. Denn angesichts der zurückgehenden Gemeindemitgliederzahl ist an einen Nachfolger nicht zu denken.

Das war 1974, als der Pfarrer nach Brackel kam, anders: Das Presbyterium hatte gerade eine fünfte Pfarrstelle eingerichtet. Die Gemeinde zählte noch fast 15 000 Mitglieder. Zu den beiden Pfarrern Erich Pukrop und Manfred Kamecke kam Pfarrer Schwarz neben seinen beiden Kollegen Gisbert Hatscher und Hellmut Wiegand. Frischer Wind kam mit ihnen, vieles ist damals angestoßen und aufgebaut worden.

"Der Neue" brachte kreative Unruhe mit. Als so genannter "moderner Theologe" überdachte er alte Glaubenssätze und ging neue Wege. Auch politisch diskutierte er mit. "Kirche in der Welt" ist sein Leitbild. Statt dogmatischer Glaubenssätze liebt er die Theologie, die den Menschen hilft, sich und das eigenen Leben zu verstehen und zu gestalten. Er sprach von Gott als dem "mit uns wandernden Horizont" und entdeckte immer wieder Möglichkeiten, das Leben und die Welt so zu gestalten, dass sie lebenswert sind, bleiben, werden, und "der Himmel über allen aufgeht".

Gemeinsam mit den Kindergartenkindern und den Erzieherinnen hat er versucht, Bilder zu entwickeln, die dem Leben eine Perspektive geben. "Kleine weiße Friedenstaube" klingt noch heute groß gewordenen Kindergartenkindern im Ohr.

Das Bestehende zu bewahren, damit hat sich Manfred Schwarz nie zufrieden gegeben. Dazu gehörte auch Mitte der 80er Jahre die Verlegung des von Herta Beckhoff geerbten Fachwerkhauses vom Brackeler Hellweg 117 auf den Kirchplatz. Von der damaligen Skepsis und Empörung ist nichts übrig geblieben: Haus Beckhoff hat in kurzer Zeit einen wichtigen Platz im Gemeindeleben erobert. Manfred Schwarz hat auch den neuen Kindergarten am Kaldehofweg realisiert und das Projekt des neuen Gemeindezentrums vorangetrieben.

Lesen Sie jetzt