Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Völlig wild auf Wild

Sie schießt sich ihren Braten selbst und ist auch sonst ganz wild - auf Wild. Magdalene Grabitz zeigt auf der Messe Jagd&Hund, was man tun muss, damit Hase und Hirsch zum köstlichen Gericht werden.

28.01.2008

Völlig wild auf Wild

<p>Ringeltaubenbrustpralinen, Westfälische Hasentaler... Magdalene Grabitz (62) hat jede Menge phantasievolle Rezepte für Wildbret im Repertoire. Foto Westfalenhallen</p>

Gemeinsam mit ihrem Mann Wolfgang (64) gehört die 62-jährige zu den Stammgästen der Messe, die vom 5. bis zum 10. Februar in die Westfalenhallen lockt. Das Ehepaar zählt zu ausgewiesenen Wildbretexperten. Ihr Original Grabitz-Wildkochbuch liegt bei vielen Waidmännern neben dem Herd.

In Halle 8 (Stand 42) brutzelt Magdalene Grabitz, was deutsche Wälder und Felder hergeben. Schon beim finalen Flintenschuss entscheidet sich, ob ein Rehmedaillon später auf der Zunge zergeht und ein Täubchen ohne schlechten Beigeschmack bleibt. "Wild muss sofort tödlich getroffen werde, darf sich selbst nicht zu Tode hetzen", weiß Magdalene Grabritz, seit 30 Jahren passionierte Jägerin, "Außerdem muss das erlegte Tier sofort ausgeweidet werden." Sprich, alle Innereien müssen raus. Zudem soll Wild - ebenso wie gutes Rindfleisch - reifen.

Der Endverbraucher, rät Grabitz, solle sein Wild idealerweise beim "Jäger oder Förster seines Vertrauens" kaufen. "Die Wildküche unterscheidet sich von der üblichen Fleischküche dadurch, dass sie garantiert frei von Antibiotika und anderen Rückständen ist." Und völlig "stressfrei" in der Zubereitung, wie die Wildbretköchin versichert. "Alle unsere Rezepte sind so verfasst, dass man nur an seinen Kühlschrank gehen muss, und loslegen kann."

Wild auf den Grill

Dass die meisten Genießer nur in Herbst und Winter Hirsch und Hase auf ihren Teller lassen, kann die leidenschaftliche Wild-Köchin nicht verstehen. Die Jagdsaison für Rehwild sei vom 1. Mai bis 31. Januar, Wildschwein sogar das ganz Jahr zu bekommen. Und, was viele nicht wissen: "Wild eignet sich hervorragend zum Grillen", versichert die Expertin. Weshalb immer mehr Wildfreunde Feuer und Flamme für ihre Grillseminare sind. Wer darauf brennt, es mal selbst auszuprobieren, kann auf der Jagd & Hund kapitale Stücke von Hirsch & Co. ersteigern. Ten

Lesen Sie jetzt