Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Voreröffnung am 9. Mai geplatzt

U-Turm

DORTMUND Nun ist auch Termin für die Voreröffnung von Teilen des U-Turms am 9. Mai geplatzt. Dann wird zwar die so genannte Local Hero-Woche im Rahmen des Kulturhauptstadt-Jahres zu Füßen des U-Turms eröffnet, eine zunächst geplante "Baustellen-Besichtigung" findet aber nicht statt.

von Von Oliver Volmerich

, 20.04.2010
Voreröffnung am 9. Mai geplatzt

Am 9. Mai kann die Baustelle U-Turm nun doch nicht besichtigt werden.

Der U-Turm bleibt am 9. Mai geschlossen. Auch Führungen durch die Baustelle werde es entgegen ursprünglicher Planungen nicht geben, kündigte der Gründungsdirektor des U-Zentrums für Kunst und Kreativität Dr. Andreas Broeckmann an. Als Grund gibt die Stadt den organisatorischen Aufwand an, der nötig wäre, den Besucherstrom bei einer eingeschränkten Besichtigung der unteren drei Etagen zu lenken.

Die offizielle Voreröffnung für geladene Gäste ist weiterhin für den 28. Mai u.a. mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers geplant. Dann sollen auch die Installationen von FH-Professor und Regisseur Adolf Winkelmann unter dem Titel "Fliegende Bilder" an der Außenfassade und im Foyer des U-Turms erstmals zu sehen sein.

Einen Tag später ist der U-Turm dann auch für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Zugleich eröffnet der Hartware Medienkunst-Verein, die TU und die FH Ausstellungen auf den unteren Ebenen. Insgesamt wird der U-Turm mit allen Etagen am 8. Oktober eröffnet. Dann startet auch die erste große Ausstellung des Museums am Ostwall unter dem Titel "Die Bewegung der Bilder." Begleitet werden die Veranstaltungen zur U-Turm-Eröffnung von einer knapp 300.000 Euro teuren bundesweiten Medienkampagne, die zu je einem Drittel von Stadt, Land und Regionalverband Ruhr (RVR) finanziert wird. Im Mittelpunkt steht dabei das in einem Wettbewerb entstandene neue Signet zum U, das vom Dortmunder Designbüro labor b entwickelt wurde.