Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WEZ: Aus Alt mach Neu

DORTMUND Das Westfaleneinkaufszentrum (WEZ) an der Bornstraße wird abgerissen - und anschließend neu wieder aufgebaut. Die Unternehmensgruppe Lüder, die Metro-Gruppe als ursprüngliche und die Kaufland AG als zukünftige Eigentümerin einigten sich mit der Stadt auf eine Wiederbelebung der 70 Jahre-Brache.

von Von Daniel Claeßen

, 23.08.2007

Auf dem knapp fünf Hektar großen Grundstück entsteht ein neuer Komplex mit 16.000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Das SB-Warenhaus "Kaufland" erhält mit rund 6000 Quadratmetern den Löwnanteil, während sich auf den übrigen 10.000 Quadratmetern insgesamt 19 Läden, Fachmärkte und Gastronomie ansiedeln sollen. Der Sortiment-Mix erfüllt laut Stadtdirektor Ullrich Sierau die Vorgaben des "Masterplans Einzelhandel": "Alle Beteiligten waren sehr kooperativ, weshalb die Diskussion recht schnell vorbei war. Ich bin froh, dass wir dieses Ziel gemeinsam erreicht haben."

Der bestehende Komplex, in den 70er Jahren mit entpsrechender Beton-Klotz-Architektur errichtet, wird fast vollständig abgerissen. Nur ein kleiner Teil ist zur Entkernung vorgesehen und soll die zukünftige Anlieferungsrampe beherbergen. "Die ist aus Lärmschutzgründen notwendig", erklärt Sierau. Weiterhin wird das neue WEZ um einige Meter nach hinten versetzt. "So entstehen 160 neue Parkplätze", rechnet der Stadtdirektor vor, "womit wir insgesamt 620 Parkmöglichkeiten haben." 

Die Bauanträge liegen der Stadt bereits vor. "Wir wollen bis Weihnachten einen Generalunternehmer finden", blickt Carl Rathgen von der Unternehmergruppe Lüder voraus. "Bei entsprechender Witterung soll der Abriss im Januar beginnen." Vom alten Einkaufszentrum wird nur noch der Name übrig bleiben: "Das WEZ ist in der Bevölkerung fest verankert", weiß Bezirksvorsteher Siegfried Böcker, "und das soll auch so bleiben."

Lesen Sie jetzt