Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Am 1. Mai gab die DGB-Jugend den Ton an

Pflege und Ausbildung

Am Tag der Arbeit führte die Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes das Wort. Kritik gab es an den Zuständen in Pflege- und Gesundheitsberufen. Forderungen gibt es auch nach höheren Ausbildungs-Standards und besseren Bedingungen in den Berufsschulen. Wir haben dazu Video-Interviews.

Dortmund

, 01.05.2018
Am 1. Mai gab die DGB-Jugend den Ton an

Mehrere tausend Teilnehmer zählte der DGB bei der Demonstration in Dortmund. © Peter Bandermann

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Dortmund hält am Tag der Arbeit längst keine langen Reden mehr, sondern übergibt das Mikrofon der Gewerkschaftsjugend.

Pflege und Ausbildung

Die Chefin der DGB-Region Dortmund / Hellweg, Jutta Reiter, forderte bei der Mai-Kundgebung am 1. Mai im Dortmunder Westfalenpark bessere Perspektiven in ganz Europa und sichere Renten. Dann übernahmen der Betriebsratsvorsitzende Dennis Walter aus Castrop-Rauxel, Linda Engels von der DGB-Jugend und die Auszubildende Tashina Will das Wort. Was sie umtreibt und wie sie die Arbeitsbedingungen in Pflegeberufen und die Ausbildung sehen, erklären Tashina und Linda in diesem Video:

Dennis Walter befürchtet, dass die Angestellten der Supermarkt-Kette „Real“ mit Lohneinbußen rechnen müssen, wenn sie sich nicht wehren. Ihr Arbeitgeber wollen die Löhne um bis zu 25 Prozent nach unten drücken. Weil Mitbewerber auf dem Markt ebenfalls geringere Löhne zahlen würden.

DGB setzt auf Jugend und Zukunft

Dass der DGB stark auf die Themen „Jugend“ und „Zukunft“ setzt, verleiht der traditionellen Mai-Kundgebung neuen Schwung. Deutlich wurde das auch, als Jugendliche aus allen Dortmunder Partnerstädten auf die Bühne gerufen wurden. Sie nehmen am Programm „Jugend für Demokratie, Frieden und Völkerverständigung“ teil. Sie stammen aus

  • Amiens in Frankreich
  • Leeds in Großbritannien
  • Rostow am Don in Russland
  • Netanya in Israel
  • Novi Sad in Serbien
  • Zwickau in Deutschland

Jutta Reiter interviewte die jungen Dortmund-Gäste, die für ihre Wort viel Applaus erhielten. Die internationalen Demokratietage stellt Rainer Siemon vom Dortmund Jugendamt in diesem Audio kurz vor:

Das DGB-Fest endete am frühen Abend im Westfalenpark. An der Demonstration in der Dortmunder Innenstadt hatten mindestens 5000 Bürger teilgenommen. Im Westfalenpark waren es noch einmal mehr.