Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auto wurde 5 Meter hoch durch die Luft geschleudert

Unfall im Bärenbruch - Zeugen halfen mit Feuerlöscher

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Dortmund-Marten ist ein 19-Jähriger mit seinem Wagen rund 5 Meter hoch in die Luft katapultiert worden. Die Situation war auch für die Ersthelfer dramatisch.

Marten

, 09.05.2018
Auto wurde 5 Meter hoch durch die Luft geschleudert

Der Wagen blieb auf dem Dach liegen, der 19-Jährige wurde eingeklemmt. © Helmut Kaczmarek

Der 19-Jährige aus Krefeld war am Dienstagabend auf der OW III A (Hafenautobahn) unterwegs, als er gegen 21.20 Uhr in Höhe des Anschlusses Bärenbruch die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Ein anderes Fahrzeug war nicht beteiligt. Der Wagen durchbrach Böschung und Leitplanke, wurde dann durch die Luft geschleudert.

„Über einen Erdhügel wurde der Wagen rund 5 Meter hoch in die Luft katapultiert und blieb dann vor einem Baum auf dem Dach in der liegen“, so Polizeisprecher Kim Freigang am Morgen. Der 19-Jährige wurde in seinem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt.

Ersthelfer griffen beherzt zum Feuerlöscher

Noch dramatischer wurde die Situation dadurch, weil der umgedrehte Wagen rauchte und dampfte, möglicherweise Feuer gefangen hatte. „Ersthelfer löschten den Rauch mit Feuerlöschern“, so Freigang.

Mehrere Feuerwehrzüge waren im Einsatz. Die Retter befreiten den 19-Jährigen aus dem Wagen und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Der Sachschaden wird auf circa 8000 Euro geschätzt.

Die Polizei bittet insbesondere die Ersthelfer, die mit ihren Feuerlöschern dem Eingeklemmten geholfen haben und auch weitere Unfallzeugen, sich unter der Rufnummer 0231/1324236 (werktags zwischen 07.00 und 16.00 Uhr) beim zuständigen Verkehrskommissariat der Polizei Dortmund zu melden.