Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.

Dortmund

, 20.05.2018
Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Die gelben Telefonzellen verschwinden aus dem Stadtbild. Davon erzählt der Kurzfilm "Fasse Dich kurz". © DTFF

In Dortmund, das war früher so, das ist auch heute noch so, trifft man sich am Tresen. Auf ein Bierchen. Oder zwei. Und zum Fußball gucken. Die allermeisten Kneipen übertragen die Spiele der Borussia und jetzt bald auch die WM.

In der fußballfreien Zeit aber bleiben die Bildschirme meistens schwarz. Und da kommt das Tresen-Filmfestival ins Spiel. Denn wenn kein Fußball läuft, dann braucht es doch trotzdem eine Anregung für ein gutes Gesprächsthema zum Bierchen am Tresen. Und das wollen die beiden Filmschaffenden Johannes Klais und Daniel Gerken und ihr Team mit diesem feinen und im achten Jahr mittlerweile auch gar nicht mehr so kleinen Festival schaffen.

3 bis 30 Minuten

Beim Tresen-Filmfestival vom 4. bis 8. Juni gibt's an fünf Abenden jeweils acht bis neun Kurzfilme zu sehen. Manche sind drei Minuten lang. Manche 30 Minute. Aber nie länger. Mal sind es Dokumentarfilme, mal Animationsfilme, mal Spielfilme. Es geht um die Liebe, das Leben und manchmal auch um Fußball.

Die Besucher können jeden Film mit einer Schulnote bewerten. Am Ende bekommt der Film mit den besten Bewertungen einen Preis - den Goldenen Bierdeckel. Außer Konkurrenz gibt's an jedem Abend zudem einen alten Imagefilm der Stadt Dortmund oder alte Spielberichte zu großen BVB-Spielen zu sehen.

Abschlussparty im Domicil

Neun Kneipen machen mit. Täglich zwei. Nur am letzten Abend bleibt's bei einem Ort, dem Domicil, wo dann im Anschluss die Preisverleihung ist und eine Party, für alle, die Lust haben – DJ Der Nachbar legt auf.

Der Eintritt ist frei. Filmbeginn ist jeweils um 20.30 Uhr. Das sind die Kneipen und Termine. Als kleinen Vorgeschmack hat das Festival-Team pro Abend einen Film herausgesucht, der aus ihrer Sicht besonders sehenswert ist:

4. Juni (Montag):

Herr Walter: Speicherstraße 90, Einlass ab 19 Uhr

Viertelliebe: Kreuzstraße 69, ab 17 Uhr

Film-Tipp: Erledigung einer Sache

Um dem letzten Willen seiner Mutter nachzukommen, muss Jakob Adler seinen leiblichen Vater aufsuchen, dem er noch nie zuvor begegnet ist, denn dieser sitzt seit mehr als 25 Jahren in der geschlossenen Psychiatrie, weil er seinen Bruder umgebracht hat.

5. Juni (Dienstag):

Subrosa: Gneisenaustraße 56, ab 18 Uhr

Luups: Neuer Graben 2, ab 20 Uhr

Film-Tipp: Rock'n'Roll Ferienwohnung

Dieser Film spielt im Subrosa. Er erzählt die Geschichte der Roman Electric Band, die im Herzen von Dortmund einen magischen Moment erlebt, als sie die ganze Bar zum Beben bringt. Wer im Subrosa an diesem Abend zu Gast ist, kann also das Subrosa im Subrosa sehen. Auf Youtube gibt's den ganzen Film auch zu sehen:

6. Juni (Mittwoch):

El Mundo: Neuer Graben 48, ab 11 Uhr

Missin' Link: Lange Straße 117, ab 16 Uhr

Film-Tipp: Kaputt

In dem Animationsfilm berichten zwei Frauen mit einem Abstand von ungefähr 40 Jahren über ihre Haftzeit in einem DDR-Frauengefängnis.

7. Juni (Donnerstag):

Balke: Hohe Straße 127, ab 18 Uhr

Gaststätte Tremonia: Termoniastraße 70, ab 13 Uhr

Film-Tipp: Hinter Glas

Maja ist seit einiger Zeit im Koma. Modernste Technologien haben es ermöglicht, ihr Bewusstsein auf ein Smart Device übertragen zu können. Aber das Leben hinter dem Glas einer Kameralinse macht sie nicht glücklich. Sie bittet ihren Freund Leon, die lebenserhaltenden Maschinen abzuschalten.

Regisseur Eugen Merher landete 2017 mit einem anderen Film einen Internet-Hit: Für das Studium hatte er einen Werbespot mit dem Titel „Break Free“ gedreht, der für Adidas wirbt. Das Unternehmen lehnte den berührenden Clip aber ab. Dann stellte er ihn ins Internet. Bis heute hat das Video über einen im Altersheim sitzenden Sportler 14 Millionen Klicks:

8. Juni (Freitag):

Domicil: Hansastraße 7-11, ab 18.30 Uhr

Film-Tipp: Fasse Dich kurz - Ein Film über das Verschwinden

Ein Film von Festivalerfinder Johannes Klais. Was passiert im Handyzeitalter mit den gelben Telefonzellen? „Fasse Dich kurz!“ ist die letzte Episode einer Trilogie, die verschwindende Automaten des Ruhrgebiets ins Zentrum stellt.

Wer beim Tresen-Filmfestival nicht dabei sein kann: Beim PSD-Bank-Kino (18. Juli bis 26. August) im Westfalenpark werden an einem Abend die besten Filme des diesjährigen Festivals noch einmal gezeigt. Der Termin soll in Kürze bekannt gegeben werden. Weitere Infos zum Tresen-Filmfestival gibt es auf der Webseite.
Jetzt lesen

Schlagworte: