Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wenn das alte Chrom blitzt

Wellinghofen Der Mann mit der Kappe ist im Stress. Drei chromblitzende Männerträume auf vier Rädern müssen fahrbereit gemacht werden.

05.10.2007

"Gleich kommen einige Gäste, die werden mit den Wagen eine kurze Ausfahrt machen", sagt Markus Vennhaus und zeigt auf die Fahrzeuge mit dem Stern, die in der großen Ausstellungshalle des Automobilmuseums in Wellinghofen ihren Platz haben. Zusammen mit 43 weiteren Oldtimern im Bestzustand sind die drei Mercedes SL echte Hingucker.

Dass die teilweise schon recht betagten Fahrzeuge immer noch fahrbereit sind, ist mit ein Verdienst von Markus Vennhaus. Seit sieben Jahren ist der gelernte Elektriker für die hochwertigen Exponate aus dem Besitz der Familie Edler von Graeve mitverantwortlich. Sorgt dafür, dass die wertvollen Wagen auch immer wieder einmal bewegt werden. Markus Vennhaus ist ein Autoverrückter. Ein Bastler, Oldtimerfan und Organisator in einer Person. Einer mit dem Gefühl für die alten Motoren, die so ihre Tücken haben. So wie der Opel Admiral Baujahr 1939 ("mein Lieblingsfahrzeug"). Ausgestattet mit einem LKW-Motor ist dieser glänzende Bolide eine echte Rarität. "Bei der Überholung des Motors habe ich jede Dichtung per Hand geschnitten und angepasst", sagt Vennhaus, der "das richtige Fahrgefühl" so sehr schätzt. "Hektisch geht es bei einer Fahrt in so einem Auto nie zu". Nur in einen Stau dürfe man nicht geraten. Immer wieder anfahren und die Kupplung schleifen lassen, da "machen die Waden nicht lange mit."

Die Kenntnisse über die Oldtimer hat sich der 37-Jährige im Übrigen selber angeeignet. "Ich habe früher alte Autos gekauft und fertig gemacht, da ich nicht so viel Geld für ein neues hatte." Aus der Not eine Tugend machte er dann mit der Restaurierung englischer Automobile - erst Minis, dann MG Roadster. An seinem privaten Schmuckstück einem MG A (1959) hat er fast zwei Jahre gearbeitet. "Jetzt fehlt die Zeit für weitere Komplettrestaurationen." Der Job im Museum geht vor. Für Markus Vennhaus kein Problem, denn hier, "mit den alten schönen Autos, lebe ich meinen Traum." jöb

Lesen Sie jetzt