Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie die D-Mark in Dortmunds Wohnzimmer kam

mlzWährungsreform

Plötzlich gut gefüllte Geschäfte prägen die Erinnerung an die Währungsreform am 20. Juni 1948. Einen Tag zuvor bekamen die Dortmunder ihr „Kopfgeld“ nach Hause.

Dortmund

, 20.06.2018

Eines ist haften geblieben: „Über Nacht hatten sich die Schaufenster und Geschäfte gefüllt, alles war schön dekoriert“, erinnern sich die Damen der Kaffeerunde im Nachbarschaftstreff des Althoffblocks. „Dinge, von denen es vorher ganz wenig gab, gab es plötzlich haufenweise“, erzählt Elisabeth Wilkniß.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.muensterlandzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden